Fitness

Apple Watch: Tracking-Funktion besser als gedacht

Sportler können sich laut einem aktuellen Test-Bericht doch stärker auf die Tracking-Daten ihrer Apple Watch verlassen als bislang vermutet - doch es gibt auch Kritik.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen

Es gibt durchaus ernstzunehmende Kritik am Tracking, schon weil nicht klar ist, in wessen Hände die erhobenen Daten gelangen können, dennoch ist für andere die digitale Selbstvermessung bei der Smartwatch-Kaufentscheidung ein wichtiges Kriterium. Hierbei steht vor allem die Präzision der ermittelnden Werte im Vordergrund.

Die Apple Watch hatte bislang eher nicht den Ruf mit reinen Fitness-Trackern mithalten zu können sondern vielmehr ein reines Lifestyle-Produkt zu sein. Wie ein Bericht auf der Technik-Webseite iclarified.com zeigt, scheint die Computeruhr im Fitness-Bereich jedoch mehr Potenzial zu haben als bislang angenommen.

Apple Watch gegen Mio Alpha

Apple WatchApple Watch: Geeigent als Sportuhr? Für den Test ließ man die Apple Watch gegen den Mio Alpha Fitnesstracker antreten und verglich die Kurven der Herzfrequenz miteinander. Die erhobenen Daten zeigen dabei kaum Abweichungen, was laut der Meinung des Testers ein Beleg für die Messgenauigkeit der Apple Watch sei. Vor allem wäre er von dem Ergebnis überrascht worden, da die Apple Watch nur alle fünf Sekunden die Herzfrequenz messe, während das Mio Alpha Band alle drei Sekunden einen neuen Wert ermittle.

Leser sieht in dem Test keinen Beleg für Messgenauigkeit der Watch

Allerdings wird in den Kommentaren das Ergebnis nicht nur positiv aufgenommen: So hat etwa ein Nutzer in den Kommentaren den Eindruck, dass die geringen Abweichungen nur logisch seien. Schließlich erfolge die Messung bei beiden Geräten auf die selbe Art und Weise und somit seien die nahezu identischen Werte nicht weiter verwunderlich.

In diesem Artikel schildern wir unsere Eindrücke von der Apple Watch.

Teilen

Mehr zum Thema Apple Watch