Qualität

Auch Apple TV+, Facebook und Insta­gram drosseln Streaming

Nach Netflix, YouTube und Amazon dros­seln jetzt auch Apple TV+, Face­book und Insta­gram die Video­strea­ming-Qualität in Europa. Apple TV+ liefert zum Teil nicht einmal SD-Qualität.
AAA
Teilen (4)

Dank der Corona-Krise wird allge­mein mit anstei­gendem Daten­verkehr gerechnet. Wer von zuhause aus arbeitet und mit den Arbeits­kollegen per Video­konfe­renz zusam­menge­schaltet wird, über­trägt beispiels­weise Daten, die nicht anfallen würden, wenn alle Mitar­beiter gemeinsam im Büro arbeiten würden. Die deut­schen Mobil­funk- und Fest­netz-Betreiber sind sich zwar sicher, für die höhere Auslas­tung ihrer Netze gerüstet zu sein. In Nach­barlän­dern wurden aber auch Szena­rien über­legt, wie sich der Daten­verkehr im Internet redu­zieren ließe.

Vor allem beim Video­strea­ming werden große Daten­mengen über­tragen, weswegen Netflix & Co. ins Visier derer geraten sind, die das Internet vor Über­lastung schützen wollen. Netflix war der erste Strea­ming-Provider, der schon vergan­gene Woche ange­kündigt hatte, seine Über­tragungs­qualität vorüber­gehend zu redu­zieren, um die Tele­kommu­nika­tions­infra­strukur zu schützen. Anbieter wie YouTube und Amazon Prime Video folgten und auch Disney+ geht hier­zulande mit redu­zierter Video­qualität an den Start.

Nun haben weitere Strea­ming-Provider ange­kündigt, Videos zunächst in redu­zierter Über­tragungs­qualität anzu­bieten, um die Netze zu entlasten. Dazu gehört beispiels­weise das erst im Herbst vergan­genen Jahres gestar­tete Apple TV+, dessen Inhalte norma­lerweise in Full-HD und 4K zur Verfü­gung stehen. Einem Bericht von 9to5mac sind es teil­weise derzeit weniger als 670p. Das ist nicht einmal SD-Qualität (das wären 720p).

Face­book und Insta­gram: Keine weiteren Details

Weitere Streaming-DrosselungenWeitere Streaming-Drosselungen Wie die öster­reichi­sche Tages­zeitung Der Stan­dard berichtet, wird auch bei Face­book und Insta­gram die Strea­ming-Qualität in Europa vorüber­gehend redu­ziert. Details dazu, ab wann diese Maßnahme greift und wie stark die Daten­reduk­tion sein wird, gibt es aller­dings noch nicht. In einem kurzen Test der teltarif.de-Redak­tion war noch kein Unter­schied zum Normal­zustand zu erkennen.

Aller­dings dürfte die Ände­rung auf den vergleichs­weise kleinen Smart­phone- und Tablet-Bild­schirmen, auf denen Face­book und Insta­gram in der Regel genutzt werden, nicht so stark ins Gewicht fallen wie bei Netflix, Amazon Prime Video oder Apple TV+, wo die Nutzung zu großen Teilen auf dem Smart TV mit entspre­chend großem Display statt­findet.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits aufge­zeigt, was die Dros­selung bei Netflix, YouTube & Co. in der Praxis bedeutet.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Streaming