Nächste Runde

Gegenangriff: Apple fordert Schadensersatz von "Fortnite"

Der Streit zwischen Apple und dem "Fort­nite"-Entwickler Epic Games geht in die nächste Runde. Nun fordert der iPhone-Konzern Scha­dens­ersatz.

Apple fordert nun Schadensersatz von Fortnite-Entwickler Epic Apple fordert nun Schadensersatz von Fortnite-Entwickler Epic
Grafik: Epicgames, Logo: Apple, Montage: teltarif.de
Im Streit um Apples App Store geht der iPhone-Konzern zum Gegen­angriff über und verlangt nun Scha­den­ersatz von den Machern des Online-Spiels "Fort­nite". Die Entwick­ler­firma Epic Games habe ihren Vertrag mit Apple verletzt und den Konzern damit rechts­widrig um Einnahmen geprellt, heißt es in einer einge­reichten Gegen­klage in Kali­for­nien.

Der Streit könnte am Ende beein­flussen, wie Apps auf Smart­phones vertrieben werden - und wie viel Geld vom Kauf­preis Platt­formen wie der App Store von Apple oder der Google Play Store dabei einbe­halten dürfen.

Epic wollte sich nicht mehr an die seit mehr als einem Jahr­zehnt geltende Vorgabe halten, dass virtu­elle Artikel in dem Spiel auf iPhones und iPads nur über das System der In-App-Käufe von Apple ange­boten werden können, bei dem Apple 30 Prozent des Kauf­preises einbe­hält.

Epic als moderner "Robin Hood"?

Apple fordert nun Schadensersatz von Fortnite-Entwickler Epic Apple fordert nun Schadensersatz von Fortnite-Entwickler Epic
Grafik: Epicgames, Logo: Apple, Montage: teltarif.de
Nachdem der iPhone-Konzern Ände­rungen an den Geschäfts­bedin­gungen ablehnte, bauten die Entwickler in der App die vertrag­lich verbo­tene Möglich­keit ein, die Artikel auch direkt bei Epic zu kaufen. Dafür wurde im August eine versteckte Funk­tion in der Anwen­dung akti­viert, die Epic an den App-Prüfern von Apple vorbei­geschmug­gelt hatte. Noch am selben Tag warf Apple "Fort­nite" unter Verweis auf den Regel­ver­stoß aus dem App Store. Epic zog umge­hend vor Gericht und warf Apple unfairen Wett­bewerb vor.

Apple wies die Vorwürfe in seiner Gegen­klage zurück - und fordert vor Gericht auch die aus Sicht des Konzerns vertrags­widrig erwirt­schaf­teten Erlöse von Epic ein. Der iPhone-Konzern kriti­sierte auch, dass die "Fort­nite"-Macher letzt­lich einen eigenen App-Store inner­halb der Apple-Platt­form hätten etablieren wollen.

Epic präsen­tiere sich als moderner Robin Hood, sei aber in Wirk­lich­keit ein milli­arden­schweres Unter­nehmen, das nichts für die Vorteile bezahlen wolle, die es durch den App Store bekomme.

Mehr zur Milli­arden­klage lesen Sie in einem Edito­rial.

Mehr zum Thema Smartphone-Software