Smartphone-Markt

Kopf-an-Kopfrennen zwischen Apple und Samsung

Im vierten Quartal 2014 hat Apple den Marktführer im Smartphone-Markt Samsung eingeholt: Beide Hersteller kommen mit jeweils 74,5 Millionen verkauften Geräten auf einen Marktanteil von 19,6 Prozent.
Von mit Material von
AAA
Teilen

Apple hat Samsung im letzte Quartal 2014 eingeholt.Apple hat Samsung im letzte Quartal 2014 eingeholt. Apple hat dank dem Erfolg des iPhone 6 nach Einschätzung von Branchenexperten den derzeitigen Smartphone-Marktführer Samsung eingeholt. Die Analysefirma Strategy Analytics [Link entfernt] errechnete für das Weihnachtsquartal für beide einen Marktanteil von jeweils 19,6 Prozent. Apple hatte im vergangenen Vierteljahr 74,5 Millionen iPhones verkauft, Samsung nennt selbst keine Absatzzahlen.

Im Weihnachtsgeschäft 2013 kamen noch rund 30 Prozent der Smartphones von Samsung, Apple lag damals auch mit einem Aufschwung zum Start des iPhone 5S unter 18 Prozent. Seitdem haben jedoch chinesische Hersteller Samsung Marktanteile bei günstigen Telefonen abgenommen - und Apple räumte im attraktiven Hochpreis-Segment ab. Wie berichtet konnte der kalifornische Hersteller wieder einen Rekord-Gewinn einfahren.

Auf das gesamte Jahr 2014 gesehen lag Samsung dennoch deutlich vorn: Von den Südkoreanern kam rund jedes vierte Smartphone, Apple erreichte einen Marktanteil von 15 Prozent. Das Geschäft ist für den iPhone-Konzern allerdings lukrativer, weil er im Gegensatz zu Samsung keine günstigen Smartphones verkauft, bwi denen die Gewinnspanne deutlich niedriger ist.

Auf Platz drei lag im vergangenen Quartal mit großem Abstand der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo. Der Marktanteil der Chinesen erreichte dank der Übernahme von Motorola laut Strategy Analytics 6,3 Prozent. Der chinesische Rivale Huawei kam demnach auf 5,1 Prozent. Insgesamt wuchs der Smartphone-Absatz im Jahresvergleich um 31 Prozent auf gut 380 Millionen Geräte.

Samsung leidet unter dem Wettbewerb mit Apple

Der harte Wettbewerb mit Apple und den kräftig aufholenden chinesischen Herstellern macht sich auch an den Zahlen von Samsung bemerkbar: Im Weihnachtsquartal 2014 gingen Gewinn und Umsatz beim weltgrößten Hersteller von Speicherchips, Fernsehern und Handys im Jahresvergleich zurück. Im Gesamtjahr fuhren die Südkoreaner erstmals wieder seit 2011 einen niedrigeren Jahresgewinn ein.

Der Überschuss fiel im vierten Quartal im Jahresvergleich um 27 Prozent auf 5,35 Billionen Won (4,4 Milliarden Euro), wie das führende südkoreanische Technologieunternehmen heute mitteilte. Der Umsatz ging um elf Prozent auf 52,7 Billionen Won zurück. Allerdings fiel das Ergebnis im abgelaufenen Quartal besser als von Analysten erwartet aus. Vor allem die robuste Nachfrage nach Speicherchips federte die Auswirkung durch den Rückgang im Mobil-Geschäft ab.

Im Gesamtjahr verzeichnete Samsung mit 23,4 Billionen Won einen um 23,2 Prozent niedrigeren Reingewinn als 2013. Die Umsatzerlöse rutschten um 9,8 Prozent auf 206,2 Billionen Won ab.

Für Samsung dürfte nach Einschätzung von Beobachtern vor allem das neue Spitzenmodell Galaxy S6 von großer Bedeutung im Kampf um Marktanteile in der Oberklasse sein. Die Vorstellung des neuen Modells wird für dieses Frühjahr erwartet. Im Vorfeld wurden bereits Details zu den technischen Spezifikationen des Gerätes geleakt - die bisher bekannten Informationen haben wir in einer eigenen Meldung zusammengetragen.

Samsung geht davon aus, dass der Smartphone-Wettbewerb künftig noch intensiver wird. Das Wachstum werde durch den schnellen Datenfunkstandard LTE und die aufstrebenden Märkte angetrieben.

Teilen

Mehr zum Thema Handymarkt