Podcast

Apple veröffentlicht Podcast-App für iPhone und iPad

Anwendung kann kostenlos im AppStore heruntergeladen werden
AAA
Teilen

Podcasts-App von ApplePodcasts-App von Apple Bislang gab es für Besitzer des Apple iPhone, des iPad und des iPod touch die Möglichkeit, Podcasts über die iTunes-Software am PC oder Mac auf den Handheld zu synchronisieren. Zudem konnten Podcasts über die iTunes-App auf dem Smartphone, Tablet bzw. Multimedia-Player heruntergeladen, aber nicht abonniert werden.

In den ersten Beta-Versionen von iOS6, die seit gut zwei Wochen für registrierte Entwickler zur Verfügung stehen, ist diese Funktion aus der iTunes-App verschwunden. Seitdem machte ein Gerücht die Runde, nach dem Apple eine eigene Anwendung für Podcasts veröffentlicht, die unter iOS6 direkt ins Betriebssystem integriert wird.

Podcasts-App für iPhone und iPad optimiert

Überraschend hat Apple schon jetzt mit Podcasts die erwartete eigene Anwendung veröffentlicht. Diese ist kostenlos im AppStore erhältlich und steht als Universal-App zur Verfügung. Das heißt, die Applikation unterstützt gleichermaßen die 3,5 Zoll großen Displays von iPhone und iPod touch, als auch den 9,7 Zoll großen Bildschirm des iPad.

Im Gegensatz zur bisherigen Podcast-Lösung innerhalb der iTunes-App lassen sich die gewünschten Sendungen nicht nur einzeln suchen und herunterladen, sondern auch abonnieren und auf Wunsch automatisch herunterladen. Dies lässt sich für jeden Podcast einzeln konfigurieren. Empfehlenswerte Podcasts lassen sich unter iOS6 auch per E-Mail, Tweet oder SMS bzw. iMessage teilen.

In der aktuell verfügbaren Version von Podcasts, wie sich die App nennt, stehen offenbar alle bei iTunes gelisteten Audio- und Video-Beiträge zur Verfügung. Man sucht aber vergebens nach einer Möglichkeit, Podcasts zu abonnieren, die nicht in der Datenbank von Apple gelistet sind.

Eigene Podcasts nicht hinzufügbar

Derzeit ist es nicht möglich, eigene Feeds anhand ihrer Internet-Adresse nachzuprogrammieren. Es fehlt zudem die Möglichkeit, OPML-Dateien zu importieren - beispielsweise um alle bislang mit anderen Software-Lösungen genutzte Podcasts in die App von Apple zu übernehmen.

Optisch ist die neue Applikation recht ansprechend gestaltet. Die Bedienung ist intuitiv möglich und die Anwendung lief im kurzen Test von teltarif.de sehr stabil. Podcasts lassen sich sowohl über einen WLAN-basierten Internet-Zugang, als auch über GPRS und UMTS auf das iPhone, das iPad oder den iPod touch übertragen.

Neben der Möglichkeit, eigene Podcasts nachzuprogrammieren, fehlt vor allem eine Synchronisation über die iCloud, so dass bereits gehörte oder gesehene Folgen an anderen iOS-Geräten nicht erneut als neu angezeigt werden. Darüber hinaus wären Push-Benachrichtigungen für neu verfügbare Folgen wünschenswert.

Weitere News zum Apple iPhone

Teilen