Mobiles Bezahlen

Volks- und Raiffeisenbanken verhan­deln über Apple Pay

Der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken verhandelt über den Start von Apple Pay. Bei der DKB wird die Einführung bereits konkret vorbereitet.
AAA
Teilen (5)

VR Banken verhandeln über Apple PayVR Banken verhandeln über Apple Pay Seit Dezember ist Apple Pay in Deutsch­land verfügbar. Aller­dings sind viele Kredit­in­sti­tute bei der mobilen Bezahl-Lösung von Apple derzeit noch nicht dabei. Promi­nente Beispiele sind die Spar­kassen sowie die Volks­banken und Raiff­ei­sen­banken, die auf der Android-Platt­form im vergan­genen Jahr mit eigenen Bezahl-Apps gestartet sind. Das wiederum ist im Ökosystem von Apple nur einge­schränkt möglich, da die NFC-Schnitt­stelle dem Apple-eigenen Bezahl­system vorbe­halten ist.

Zumin­dest bei den Volks­banken und Raiff­ei­sen­banken könnte sich in den kommenden Monaten hinsicht­lich einer mögli­chen Einfüh­rung von Apple Pay etwas tun, wie das Online-Magazin iPhone-Ticker unter Beru­fung auf die GLS Bank berichtet. GLS gehört zum Bundes­ver­band der Deut­schen Volks- und Raiff­ei­sen­banken (BVR), der offenbar ein einheit­li­ches Vorgehen bezüg­lich Apple Pay plant.

BVR verhan­delt über Apple Pay

Die Bank infor­miert inter­es­sierte Kunden auf ihrer Webseite unter der Über­schrift "Einfüh­rung Apple Pay / Google Pay", bereits seit 2016 sei das kontakt­lose Bezahlen mit allen GLS Bank­cards möglich. Ein Jahr später seien auch die Kredit­karten gefolgt. Aktuell verhan­dele der Bundes­ver­band der Deut­schen Volks- und Raiff­ei­sen­banken mit Apple für die gesamte genos­sen­schaft­liche Finanz­Gruppe. Sobald ein Ergebnis vorliegt, will die GLS Bank ihre Kunden darüber infor­mieren.

Zwar wird in der Über­schrift der Info­seite auch von Google Pay gespro­chen. Im Text wird aller­dings nur Apple Pay erwähnt. Nach dem Start der Android-App für digi­tale Karten der Volks­banken und Raiff­ei­sen­banken sieht man mögli­cher­weise keine große Notwen­dig­keit, zusätz­lich Google Pay anzu­bieten. Dabei bietet die eigene Lösung der VR Banken sogar Vorteile: Anders als bei Google Pay können neben Kredit­karten auch Giro­Cards einge­bunden werden. Dafür funk­tio­niert die eigene App der Banken nicht auf Smart­wat­ches.

DKB erneuert Vertrags­be­din­gungen

Unter­dessen bereitet die DKB offenbar den Start von mobilen Bezahl­diensten wie Apple Pay und Google Pay für die eigenen Kunden vor. So wurden die Kunden bereits über neue Vertrags­be­din­gungen infor­miert, die zum 1. April in Kraft treten. Wört­lich heißt es hier: "Wir machen den Weg frei für mobiles Bezahlen mit Ihrer DKB Visa­Card. Hierfür ergänzen wir die Karten­be­din­gungen um Rege­lungen zur digi­talen Kredit­karte."

Wie es weiter heißt, werden gleich­zeitig auch Ände­rungen im Preis- und Leis­tungs­ver­zeichnis vorge­nommen, zu denen noch keine weiteren Details bekannt sind. Ferner müssen sich inter­es­sierte Kunden aktiv für die Neue­rungen anmelden, die wohl Voraus­set­zung dafür sein werden, um Apple Pay oder Google Pay mit der DKB Visa­Card zu nutzen.

Ein Test zu Apple Pay in Deutsch­land haben wir bereits in einer weiteren Meldung veröf­fent­licht.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Mobile Payment