Hands-On

Ausprobiert: Apple Pay mit "EC-Karte" von der Sparkasse

Apple Pay mit der Giro­card ist verfügbar. Wir haben den Dienst mit der Spar­kassen-Card bereits auspro­biert und berichten darüber, welche Erfah­rungen wir gemacht haben.

Wie berichtet bieten die Spar­kassen ab sofort auch die Nutzung von Apple Pay mit der Giro­card an. Wir haben den Dienst direkt nach dem Start auspro­biert und die Spar­kassen-Card zur Apple Wallet auf einem iPhone SE (2020) und einer Apple Watch Series 3 hinzu­ge­fügt. Das klappte über die Spar­kassen-App genauso schnell wie beim Hinzu­fügen einer Kredit­karte. Fortan war die "EC-Karte", die offi­ziell schon seit 2007 nicht mehr diesen Namen trägt, für Apple Pay start­klar. Apple Pay mit Girocard Apple Pay mit Girocard
Screenshot: teltarif.de, Quelle: sparkasse.de
Den ersten Bezahl­ver­such unter­nahmen wir mit einem SumUp-Terminal, das wir für solche Tests vorhalten. Prompt kam Ernüch­te­rung auf: Der Zahlungs­ver­such mit der Apple Watch schlug fehl. Aller­dings klappte die Zahlung auch mit der physi­schen Giro­card nur, wenn diese ins Terminal einge­steckt wurde. Kontaktlos kam die Trans­ak­tion nicht zustande. Des Rätsels Lösung: SumUp unter­stützt die eigent­liche Giro­card gar nicht. Steckt man die Karte ins Terminal, so kommt die Maestro-Funk­tion zur Anwen­dung.

Tests in Super­markt und Post­agentur

Im zweiten Anlauf gingen wir im Super­markt einkaufen. Dort konnten wir Apple Pay auch in der Vergan­gen­heit problemlos mit Visa und Master­card nutzen. Hier klappte auch der Zahlungs­vor­gang mit der Giro­card. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Apple Watch oder das iPhone zum Einsatz kam. Sollte das SumUp-Problem also eine Ausnahme sein?

Nächster Test in einer Post­agentur, die zwar die Giro­card und Maestro, nicht aber Visa und Master­card als Zahlungs­mittel akzep­tiert. Wie schon am SumUp-Terminal kam die Trans­ak­tion über Apple Pay nicht zustande. Hier klappte die Zahlung aber mit der physi­schen Spar­kassen-Card kontaktlos. Es war nicht erfor­der­lich, die Karte in den Terminal-Schacht einzu­ste­cken. Erfolgreiche Transaktion im Supermarkt Erfolgreiche Transaktion im Supermarkt
Foto: teltarif.de
Die Pres­se­stelle der Spar­kassen vermutet, dass am Terminal der Post­agentur mögli­cher­weise noch ein Soft­ware-Update fehlt. Aller­dings gäbe es weitere mögliche Fehler­quellen - etwa dass mit der physi­schen Giro­card aber­mals die Maestro-Option zum Einsatz kommt. Aus Bran­chen­kreisen war außerdem zu hören, dass manche Händler über die Giro­card ein Last­schrift­ver­fahren einleiten. Vorteil: Der Laden spart sich die Trans­ak­ti­ons­kosten, die bei der Giro­card-Nutzung anfallen würden. Nach­teil: Theo­re­tisch kann der Kunde die Last­schrift später wieder zurück­bu­chen - zwar unbe­rech­tigt, aber der "Ärger" wäre zunächst einmal da.

Apple Pay mit Giro­card funk­tio­niert nicht immer

Unter dem Strich waren die ersten Tests von Apple Pay mit der Giro­card eher ernüch­ternd. Das haben aller­dings weder Apple, noch die Spar­kassen zu verant­worten. Hinter­grund ist viel­mehr, dass nicht überall, wo "EC-Karte" drauf­steht, auch die Giro­card gemeint ist - auch wenn die physi­sche Giro­card jeweils funk­tio­niert. Maestro beherrscht Apple Pay über die Giro­card genauso wenig wie das Last­schrift­ver­fahren.

Zumin­dest wenn es um Maestro geht, wäre es möglich, für Abhilfe zu sorgen, denn Apple Pay funk­tio­niert grund­sätz­lich auch mit Maestro. Denkbar wäre aber, dass dazu eine eigen­stän­dige Maestro-Karte erfor­der­lich ist anstelle des Co-Bran­dings auf einer Giro­card. Über weitere Einschrän­kungen, die Apple Pay mit Verbin­dung mit der Giro­card derzeit aufweist, haben wir in einer weiteren Meldung bereits berichtet.

Mehr zum Thema Apple Pay