Mobile Payment

Ausprobiert: Apple Pay mit beliebigen Kreditkarten

Dank Curve kann Apple Pay seit Ende Januar mit belie­bigen Kredit­karten genutzt werden. Wir haben den Dienst auspro­biert und berichten über die dabei gemachten Erfah­rungen.
AAA
Teilen (8)

Google landete vor einein­halb Jahren einen Coup, indem der Konzern eine Koope­ration mit PayPal einging. Über PayPal als "Relais­station" kann Google Pay mit nahezu jeder Kredit­karte genutzt werden. Apple fehlt ein solcher Koope­rati­onspartner für den eigenen mobilen Bezahl­dienst. Bisher galt daher die Rege­lung, dass Apple Pay nur mit Kredit­karten von Banken genutzt werden kann, die offi­zielle Apple-Partner sind.

Wie berichtet bietet aber Curve seit Ende Januar Apple Pay an - und kann dabei ähnlich wie PayPal bei Google Pay genutzt werden. Man bekommt bei Curve eine MasterCard, die als "Brücke" zu anderen Kredit­karten genutzt werden kann. Belie­bige MasterCards und Visa-Karten sollen dafür nutzbar sein. American Express kann mit Curve genauso wenig genutzt werden wie die deut­sche Giro­card.

Curve MasterCard via App bestellen

Apple Pay mit Curve verfügbar
Apple Pay mit Curve verfügbar
Wir wollten wissen, ob und vor allem wie sich Apple Pay mit Curve tatsäch­lich nutzen lässt und haben das Produkt einem Test unter­zogen. Dabei haben wir im ersten Schritt die grund­gebühr­freie Version der Curve MasterCard bestellt. Das ist direkt über die App möglich - wahl­weise unter iOS und Android.

Da es uns im Test auf die Apple-Pay-Nutzung ankam, haben wir die Anwen­dung auf dem iPhone XS Max instal­liert und den Account erstellt. Dazu mussten Name, Anschrift, E-Mail-Adresse und auch eine erste Kredit­karte ange­geben werden, die bei Curve inte­griert werden soll. Der Vorgang war inner­halb weniger Minuten erle­digt.

Kredit­karte muss zuerst gelie­fert werden

Werbung für Apple Pay in der Curve-App
Werbung für Apple Pay in der Curve-App
Im Anschluss wird aller­dings keine virtu­elle MasterCard erstellt, mit der sich Curve über Apple Pay bereits nutzen ließe. Statt­dessen mussten wir abwarten, bis die "Hard­ware-Kredit­karte" ankommt. Dafür wurde von Curve ein Zeit­raum von einein­halb Wochen ange­geben. In der Praxis wurde die Karte etwas früher gelie­fert. Nachdem die MasterCard da war, konnten wir diese über die App akti­vieren.

Vor der Nutzung mit Apple Pay musste die Curve-Karte noch zur Apple Wallet hinzu­gefügt werden. Hierfür wurde unmit­telbar nach Akti­vierung der MasterCard inner­halb der Curve-App aktiv geworben. Mit dem Menü­punkt "Add to Apple Wallet" ließ sich die Karte wahl­weise für die Nutzung am iPhone oder der verbun­denen Apple Watch auswählen.

Auf Seite 2 lesen Sie, wie wir die Curve MasterCard für Apple Pay akti­viert und schließ­lich genutzt haben.

1 2 letzte Seite
Teilen (8)

Mehr zum Thema Apple Pay