Urteil

Patent-Prozess: Apple muss bis zu 860 Millionen Dollar zahlen

Das könnte teuer werden: Apple hat einen Patent-Prozess gegen eine US-Universität verloren. Es geht jetzt noch um die Schadenersatz-Summe.
Von dpa / Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Apple hat einen Patent-Prozess gegen eine US-Universität verloren und könnte zu hohen Schadenersatz-Zahlungen verurteilt werden. Ein Geschworenen-Gericht im Bundesstaat Wisconsin sah ein Patent der University of Wisconsin für eine Technologie verletzt, die für effizientere Chips sorgen soll. Apple verliert Patent-ProzessApple verliert Patent-Prozess Apples Forderung, das Patent von 1998 für ungültig zu erklären, wurde abgewiesen, wie aus der Entscheidung hervorgeht. Nun soll die Schadenersatz-Summe festgelegt werden, es könnten über 860 Millionen Dollar werden.

Apple entwirft schon seit mehreren Jahren seine eigenen Prozessoren für iPhones und iPad-Tablets auf Basis von Technologie des britischen Chip-Designers ARM. Die Universität aus Wisconsin hatte Apple im vergangenen Jahr verklagt. Zuletzt nahm sie in einer weiteren Klage neue Apple-Chips ins Visier.

Apple selbst war auch lange Zeit gerichtlich gegen mehrere Mitbewerber aktiv, die aus Sicht von Apple Patente verletzt haben.

Teilen

Mehr zum Thema Apple-Patentstreit