Software

Apple: "Netflix für News" zeigt sich in macOS-Beta

In der aktuellen Beta-Version von macOS 10.14.4 zeigen sich erste Details zur Zeitschriften-Abo-Flatrate von Apple. iOS 12.2 bringt offenbar auch eine Verschlechterung mit sich.
AAA
Teilen (3)

Netflix für News kündigt sich anNetflix für News kündigt sich an Apple hat für den 25. März sein erstes Special Event in diesem Jahr bestätigt. Der Slogan "It's show time" deutet an, dass wir auf der Veranstaltung unter anderem den neuen TV- und Videostreaming-Dienst des amerikanischen Technologiekonzerns sehen werden. Weitere Neuheiten, die die Keynote mit sich bringt, zeigen sich in den aktuellen Beta-Versionen für macOS und iOS, die Anfang der Woche verteilt wurden.

In der Beta-Version von macOS 10.14.4 zeigt sich beispielsweise das "Netflix für News", das Apple künftig anbieten will. Der Entwickler Steve Troughton-Smith hat auf Twitter Details gepostet, die nicht nur Informationen zu den Inhalten verraten, sondern auch zeigen, dass das Nachrichten-Abonnement nicht nur mit iPhone und iPad, sondern auch mit dem Mac nutzbar sein wird.

Texture als Grundlage für die Zeitschriften-Flatrate

Apple hat vor einiger Zeit den Zeitschriften-Abodienst Texture aufgekauft, der offenbar auch die Grundlage für das neue Angebot liefert. So entsprechen die 15 Sparten, in die Apple die Presseerzeugnisse einsortiert, exakt der Katalogisierung, die auch bisher schon bei Texture üblich war. Denkbar wäre, dass Apple neue Inhalteanbieter gewinnen konnte. Offen ist zudem, ob die neue Magazin-Flatrate nur in den USA, oder zumindest perspektivisch in weiteren Ländern zu haben sein wird. In den Vereinigten Staaten können neue Interessenten den Dienst bislang eine Woche lang testen. Danach schlägt die Flatrate mit einer Monatsgebühr von 9,99 US-Dollar zu Buche.

Apple begrenzt EKG-Funktion für Apple Watch weiter

In der aktuellen Beta-Version von iOS 2.2 zeigt sich zudem eine Änderung, die die Nutzungsmöglichkeit für die EKG-Funktion der Apple Watch Series 4 weiter einschränkt. Das Feature ist nur auf Uhren nutzbar, die in den USA, in Guam, auf Puerto Rico oder auf den Amerikanischen Jungferninseln gekauft worden. Das alleine soll künftig zur Freischaltung nicht mehr ausreichen.

Stattdessen setzt Apple eine Art Geoblocking ein, das zumindest bei der erstmaligen Initialisierung der Funktion greift. Entspricht der Aufenthaltsort des Nutzers nicht einem der Länder, in denen die EKG-Funktion offiziell verfügbar ist, dann schlägt die Einrichtung fehl. Ob und wann das Feature für deutsche Interessenten offiziell nutzbar sein wird, ist nicht bekannt.

teltarif.de wird am Abend des 25. März über alle wichtigen Apple-Neuheiten berichten. Die Keynote beginnt wie gewohnt um 10 Uhr Pazifik-Zeit. Das ist hierzulande ausnahmsweise bereits 18 Uhr. Grund: In Deutschland beginnt die Sommerzeit bereits vor dem Event, in Kalifornien erst später, sodass die Zeitverschiebung acht statt der ansonsten gewohnten neun Stunden beträgt. In einer weiteren Meldung haben wir bereits über die Neuerungen in iOS 12.2 berichtet.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Apple