One more thing

Apple Music: Spotify-Konkurrent startet am 30. Juni

Apple Music startet Ende Juni zusammen mit iOS 8.4 und neuen iTunes-Versionen. Ab Herbst soll es auch eine App für Smartphones und Tablets geben, die auf dem Android-Betriebssystem basieren. Wir stellen die Features des Dienstes vor.

Apple verspricht nicht weniger als die Revolution des Musik-Streaming Apple verspricht nicht weniger als die Revolution des Musik-Streaming
Bild: Apple
Wie erwartet hat Apple nach den Software-Neuheiten als "one more thing" auch seinen neuen Musik-Streaming-Dienst Apple Music vorgestellt. Eddy Cue, Senior Vice President bei Apple, präsentierte die Features des Angebots, das Spotify, Deezer und ähnlichen Streaming-Flatrates Konkurrenz machen will. Dabei stellt der amerikanische Technologiekonzern heraus, wie kompliziert der Musikmarkt inzwischen geworden ist. So gebe es unzählige Audio- und Video-Apps und mit wieder anderen Programmen sei es möglich, bestimmten Künstlern zu folgen.

Apple verspricht nicht weniger als die Revolution des Musik-Streaming Apple verspricht nicht weniger als die Revolution des Musik-Streaming
Bild: Apple
Apple Music versteht sich als allumfassendes Angebot, das diese verschiedenen Segmente zusammenführt. Dabei soll es auch Radiostationen geben, "mit den besten DJs der Welt", wie der Anbieter im Rahmen der Vorstellung betonte. Diese sollen weltweit rund um die Uhr zu empfangen sein. Das Radioangebot nennt sich Beat 1 und wird unter anderem von früheren BBC-Mitarbeitern gestaltet. Produziert wird das Angebot in Los Angeles, New York und London.

Interaktive Features für Künstler und Fans

Zudem werden Interpreten die Möglichkeit haben, mit ihren Fans interaktiv in Kontakt zu treten. Dieses Apple-Music-Feature nennt sich Connect. Demnach versteht sich Apple Music auch als eine Art "Facebook für Musik". Einen vergleichbaren Dienst hatte Apple mit Ping bereits vor einigen Jahren in iTunes integriert. Apple Music soll auch mehr Kontakt zu den Künstlern bieten Apple Music soll auch mehr Kontakt zu den Künstlern bieten
Bild: Apple
Das Angebot wurde seinerzeit aber nicht vom Markt angenommen, so dass es von Apple wieder eingestellt wurde. Nun sollen Postings parallel auch auf Twitter und Facebook möglich sein.

Eddie Cue zeigte die Features der App, mit der sich Apple Music auf dem iPhone nutzen lässt. Wie beworben wird nur noch diese eine Anwendung für den Musik-Konsum benötigt. Auch die eigene MP3-Sammlung wird integriert. Zudem kann die Anwendung über die Sprachassistentin Siri gesteuert werden.

Ab Herbst kommt auch eine Android-App

Das Einzelabo für Apples Musik-Dienst kostet rund 10 Dollar Das Einzelabo für Apples Musik-Dienst kostet rund 10 Dollar, es gibt aber auch ein Familien-Abo für 15 Dollar für bis zu sechs Nutzer
Bild: Apple
Apple Music kostet 9,99 Dollar pro Monat für einzelne Nutzer. Dazu ist ein Familien-Angebot für 14,99 Dollar vorgesehen, das bis zu sechs Familien-Mitglieder nutzen können. Die ersten drei Monate sind kostenlos. Am 30. Juni will der Konzern das Angebot in mehr als 100 Ländern starten. Dazu werden iOS 8.4 und neue Versionen von iTunes für Mac und Windows veröffentlicht. Ab Herbst ist das Angebot auch für Android verfügbar.

Mehr zu Mac OS Capitan, dem neuen mobilen Betriebssystem iOS 9 und zur Apple Watch erfahren Sie in den jeweiligen Meldungen.

Mehr zum Thema Apple Music

Mehr zum Thema WWDC