Erfolglos

Apple Music: Nach Gratis-Testphase kaum noch Kunden

Branchenberichten zufolge hat Apple Music nur rund 3,5 Millionen Abonnenten. Spotify zählt 75 Millionen Kunden. Wir berichten über die Hintergründe und darüber, warum sich diese Zahlen nicht direkt vergleichen lassen.
AAA
Teilen

Ende Juni hat Apple seinen Musik-Streaming-Dienst gestartet. Besonderheit bei Apple Music ist die mit drei Monaten recht großzügig ausfallende kostenlose Testphase. Diese ist vor rund einer Woche für die Kunden der ersten Stunde zu Ende gegangen. Wer Apple Music nach dem ersten Vierteljahr weiter nutzen möchte, zahlt dafür im Einzelabonnement monatlich 9,99 Euro, während das Familienabo für 14,99 Euro pro Monat angeboten wird.

Offizielle Nutzerzahlen hat Apple bislang nicht genannt. Langfristiges Ziel sei es, 100 Millionen Kunden für die Musik-Flatrate zu gewinnen, die es mit Konkurrenten wie Spotify, Deezer oder dem erst kürzlich gestarteten Aldi Life Musik aufnehmen will. Davon ist der amerikanische Technologiekonzern aktuellen Schätzungen in Branchenkreisen zufolge offenbar weit entfernt.

Während des Gratis-Zeitraums wurde in Fachkreisen über rund 11 bis 15 Millionen Kunden spekuliert worden. Nun sollen es etwa 3,5 Millionen zahlende Nutzer sein. Allerdings ist es durchaus denkbar, dass sich diese Zahl schon bald weiter reduziert. Viele Abonnenten haben vermutlich erst im Nachhinein mitbekommen, dass ihr bislang kostenfreies Musik-Streaming jetzt Abonnementgebühren kostet. Wer den Dienst nicht weiter nutzen möchte, wird diesen demnach spätestens jetzt abschalten.

Inoffizielle Zahlen enttäuschend

Enttäuschende Kundenzahlen bei Apple MusicEnttäuschende Kundenzahlen bei Apple Music Zwar ist Apple Music noch recht neu am Markt. Dennoch sind die Zahlen enttäuschend wenn man bedenkt, dass der Service auf iPhone, iPad und iPod touch direkt in der zum Betriebssystem gehörenden Musik-App integriert ist, während für andere Musik-Streamingdienste zusätzliche Anwendungen installiert werden müssen. Auch die große Anzahl der iTunes-Nutzer am PC oder Mac sollten eine Basis für potenzielle Apple-Music-Abonnenten sein.

Aktuell kann der Neuling auf dem Streaming-Markt aber Spotify als Marktführer nicht einmal ansatzweise Paroli bieten. Die Schweden haben bereits 75 Millionen Nutzer. Dabei gilt es zu bedenken, dass Spotify auch eine kostenlose, werbefinanzierte Version seines Angebots streamt. Immerhin 20 Millionen zahlende Abonnenten zählt das Unternehmen, das in Deutschland beispielsweise mit der Telekom zusammenarbeitet.

Auch bei den anderen Netzbetreibern sind Musik-Streamingdienste erhältlich - allerdings anders als beim Spotify-Angebot der Telekom nicht mit inkludiertem Daten-Traffic zum Festpreis. Vodafone bietet seinen Kunden Deezer als Option an, bei Telefónica ist Napster zu bekommen, während Apple für seinen Musik-Service bislang keinen Kooperationspartner unter den Mobilfunk-Anbietern hat.

Teilen

Mehr zum Thema Apple Music