Vorbeigezogen

Smartphone-Markt: Microsoft überholt Apple beim Zuwachs der Marktanteile

In einigen Schwellenländern sowie in Europa konnte Microsoft in dem letzten Jahr einen höheren Marktanteil dazugewinnen als Apple. In unserer Meldung fassen wir für Sie zusammen, was die Gründe dafür sind.
Von Jennifer Buchholz
AAA
Teilen (1)

Smartphones mit Windows Phone gewinnen an BeliebtheitSmartphones mit Windows Phone gewinnen an Beliebtheit Die Großhandelsgruppe Rhino Inter Group hat eine steigende Nachfrage für Smartphones des Herstellers Microsoft festgestellt. "Rund um den Globus gewinnt Microsoft Phone derzeit von der Fach­öffentlich­keit weitgehend unbemerkt erhebliche Markt­anteile hinzu, während Apple sukzessive verliert", erklärt Raimund Hahn, CEO der Rhino Inter Group.

Microsoft verzeichnet auch in Europa einen steigenden Marktanteil

Die Rhino Inter Group gibt an, seit einiger Zeit intensive Recherchen zu betreiben und dabei festgestellt zu haben, dass in mittlerweile 24 Staaten Windows Phone einen höheren Marktanteil als Apple habe. Zu den Staaten zählen unter anderem bevölkerungs­reiche Länder wie Indien. Auch in europäischen Ländern, wie beispielsweise Italien, habe das Unternehmen einen Anstieg verkaufter Microsoft Phones registriert. Im Vergleich: Laut Rhino Inter Group hat Apple hier 2013 einen Markt­anteils­verlust von über acht Prozent auf 10,1 Prozent hinnehmen müssen, wohingegen Windows Phone ein Wachstum von vier Prozent vermelden konnte. Folglich habe Microsoft beim Zuwachs am Marktanteil Apple überholt, so Hahn. Insgesamt liegt Apple im Smartphone-Markt allerdings noch vor Microsoft.

Ein ähnlicher Trend konnte auch in Deutschland registriert werden: Hierzulande hat Apple 2013 Einbußen von rund 1,6 Prozent zu verzeichnen, während Microsoft Phone - wie in Italien - um vier Prozent (auf 6,3 Prozent Marktanteil) zulegen konnte.

Microsoft-CEO Satya Nadella könnte das Unternehmen zurück an die Spitze bringen

Laut des Rhino-CEOs ist der wesentliche Grund für den wachsenden Marktanteil von Microsoft vor allem die Preisgestaltung der Produkte. "Microsoft Phones kosten im Schnitt nicht einmal die Hälfte eines iPhones", analysiert Hahn. Dabei setzt er den Preis für ein Windows Phone bei rund 220 Euro und ein iPhone bei etwa 480 Euro an.

Ein weiterer Grund für die steigende Beliebtheit des Windows Phones ist die Möglichkeit, hier App-Käufe auch per Handyrechnung zu bezahlen. Bei Apple-Produkten ist der Kauf von Apps nur mit einer Kreditkarte oder einer Guthabenkarte für iTunes möglich. Raimund Hahn sieht dies als Vorteil für Microsoft.

"Viele Beobachter des Mobilfunk­marktes haben Microsoft unter der Ära von Steve Ballmer zu früh als Verlierer ausgezählt. Dem neuen CEO Satya Nadella könnte tatsächlich gelingen, was kaum noch einer geglaubt hat, nämlich Microsoft zu neuer Stärke im Mobilfunkmarkt zu verhelfen", meint Raimund Hahn.

Ob die Prognose des CEO der Rhino Inter Group stimmt, ist anhand der von Microsoft vor kurzem veröffentlichten Quartalszahlen jedoch unsicher. Deutlich wurde Ende April jedoch, dass zumindest das Betriebssystem Windows Phone auf Grund der wegfallenden Lizenzgebühren für die Smartphone-Hersteller beliebter ist als iOS.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Absatzzahlen