Pläne

Apple will Kopfhörer künftig per Lightning-Anschluss mit iPhone & Co. verbinden

Apple plant offenbar die Erweiterung seines Lightning-Anschlusses. Über die Schnittstelle sollen sich künftig auch Kopfhörer anschließen lassen. Anders als bei einer Klinkenstecker-Verbindung würden so mehr Funktionen möglich sein und die Klangqualität könnte verbessert werden.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Apple will Kopfhörer künftig über den Lightning-Anschluss mit iPhone & Co. verbindenApple: Kopfhörer mit Lightning-Kabel Seit 2012 arbeitet Apple bei seinen aktuellen Geräten mit den Lightning-Anschlüssen, dem Pendant zu den microUSB-Anschlüssen bei Smartphones und Tablets anderer Hersteller. Nun wurde bekannt, dass das amerikanische Unternehmen die Funktionen des Lightning-Anschlusses offenbar erweitern möchte. Wie 9to5mac berichtet, sollen sich über die Schnittstelle künftig auch Kopfhörer anschließen lassen. Das ging aus Änderungen in den Richtlinien von Apples Made-For-iPhone/iPad/iPod-Programm, kurz Mfi, hervor.

Die Verbindung von Kopfhörern über den Lightning-Anschluss soll einige Vorteile bringen. So sollen Kopfhörer einen digitalen und verlustfreien Stereo-Output mit bis zu 48 kHz unterstützen und so die Klangqualität verbessern. Auch der Audio-Input mit bis zu 48 kHz soll möglich sein, wichtig beispielsweise bei angeschlossenen Mikrofonen. Herstellern soll es künftig zudem möglich sein, eine Art Steuerzentrale an ihren Kopfhörern zu verbauen. Über diese ließe sich dann beispielsweise die Lautstärke regeln, Vor- oder Zurückspulen oder es könnten spezielle Apps wie iTunes Radio auf dem iPhone gestartet werden. Zudem ließen sich Updates für Kopfhörer direkt über den Anschluss vom Apple-Gerät laden. Möglich ist dies, da über den Lightning-Port mehr Daten übertragen werden können als über die Klinkenbuchse.

Kopfhörer-Anschluss mit Stromübertragungsmöglichkeit

Als weiteren Vorteil spricht 9to5mac an, dass Kopfhörer mit Noise-Cancelling-Funktion oder externe Lautsprecher ihren benötigten Strom direkt vom Apple-Gerät beziehen könnten. Eine Batterie als zusätzliche Stromquelle für die angeschlossenen Geräte sei nicht mehr notwendig. Andersherum könnten diese Geräte ihren Strom auch an iPhone, iPod touch oder iPad abgeben, wenn sie beispielsweise selbst über einen Akku verfügen. Die Stromübertragung soll auch dann funktionieren, wenn der Nutzer Musik hört.

Ob sich Apple im Zuge der Lighning-Anschluss-Erweiterung bei künftigen Geräten von der 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse verabschieden wird, ist unbekannt. Die Wahrscheinlichkeit ist aber groß, denn Apple schränkt die Nutzung von Drittanbieter-Zubehör schon jetzt aufgrund seiner proprietären Anschlüsse stark ein. Stattdessen verweist der Anbieter auf sein in der Regel sehr viel teureres Original-Zubehör. Eine Ausnahme war bislang jedoch immer der Kopfhörer - ein Szenario, das sich schon bald ändern könnte. Für Geräte, die bereits auf dem Markt sind und mit iOS 7.1 oder einer neueren Version laufen, soll es demnächst ein Update geben, das den ausgeweiteten Lightning-Support mitbringt.

Apple hat kürzlich den populären Kopfhörer-Hersteller Beats für insgesamt 3 Milliarden Dollar übernommen. Es ist daher nicht auszuschließen, dass es schon bald einen Beats-Kopfhörer mit Lightning-Kabel geben könnte. Aber auch andere Hersteller könnten Kopfhörer auf den Markt bringen, die speziell für Apples iPods, iPads und iPhones entwickelt wurden.

Teilen

Mehr zum Thema Apple