Endlich

Editorial: Nein, das iPhone X bleibt nicht ewig jung!

Das Dauerthema des Verschleiß von Smartphones: Warum machen die Hersteller keine konkreten Angaben zur Haltbarkeit der Hardware?
AAA
Teilen (21)

In einem Support-Dokument erläutert Apple, dass das OLED-Display des neuen iPhone X nicht unendlich lang haltbar ist. So können nach langem, intensiven Gebrauch auf dem "Display leichte visuelle Änderungen auftreten". Und unter extremen Bedingungen - über lange Zeit wird ein gleichbleibendes Bild mit hoher Helligkeit angezeigt - kann sogar ein eingebranntes Bild entstehen. Anschließend relativiert Apple das Problem aber gleich wieder: "Wir haben das Super Retina-Display so entwickelt, dass eingebrannte Bilder so selten wie bei keinem anderen OLED-Modell auftreten."

Smartphones alternSmartphones altern In der Tat hat die teltarif-Redaktion bei anderen OLED-Smartphones so gut wie keine Beschwerden über eingebrannte Bilder oder mit dem Alter veränderte Farben erhalten. Dabei werden OLED-Displays im High-End-Bereich sehr oft verbaut. Insbesondere die Geräte der beliebten Samsung-Galaxy-S-Serie und der Samsung-Galaxy-Note-Serie setzen auf OLED. Und Samsung ist auch der Lieferant des OLED-Displays im neuen iPhone X.

Am Ende unterliegen alle Komponenten eines Smartphones einer unweigerlichen Alterung: Der Akku verliert mit jedem Ladezyklus etwas an Kapazität. Das Display verliert im Laufe der Zeit an Helligkeit und Kontrast und ändert auch seine Farbwerte - übrigens nicht nur bei selbstleuchtenden OLEDs, sondern auch bei herkömmlichen TFT- oder IPS-Displays. Denn für deren Hintergrundbeleuchtung werden Halbleiterdioden verwendet, die auch nicht ewig halten. Bei Funkchips steigt im Laufe der Zeit das Eigenrauschen, und sinkt daher die Empfangsstärke. Oftmals sind es aber gar nicht die "inneren Werte", wegen derer ein Smartphone nach einigen Jahren durch ein neues ersetzt wird, sondern mechanische Schäden am Gehäuse oder veraltete Software, für die es keine Updates mehr gibt.

Wie lange hält es?

Weil Verschleiß unvermeidbar ist, ist es auch kein Fehler an sich, dass Smartphones altern. Unschön ist nur, wie die Hersteller damit umgehen, dass sie keine klaren Aussagen zur Alterung machen, sondern sich hinter Allgemeinsätzen verstecken. Was sind bitteschön "leichte visuelle Änderungen"? Und wie ist es zu verstehen, dass etwas "seltener als bei anderen Smartphones" auftritt?

Es ist auch verständlich, meiner Ansicht nach sogar sinnvoll, dass die Hersteller die Alterung der meisten Komponenten aufeinander abstimmen. Wenn Akku, Display, Frontglas und Funkchip bei intensiver Nutzung alle nach etwa vier Jahren den Geist aufgeben, dann kann der Eigentümer das Gerät warten, indem er nach vier Jahren ein neues kauft. Die Alternative, beispielsweise alle zwei Jahre den Akku zu wechseln und nach vier Jahren das Display, in der Hoffnung, dass die weiteren Komponenten sogar sechs Jahre durchhalten, ist keine echte Alternative, denn viele Nutzer werden schon die Akku-Wartung verweigern und sich sofort ein neues Gerät kaufen, wenn das alte erste Schwächen zeigt.

Immerhin sind die Hersteller bei der meiner Ansicht nach im Android-Lager größten Einschränkung der Haltbarkeit, nämlich der meist zu kurzen Versorgung mit Updates, tatsächlich dazu übergegangen, klare Zeiträume anzugeben. So werden beispielsweise beim neuen HTC U11 Life Updates für mindestens drei Jahre garantiert. Zu wünschen wäre, dass dieser Zeitraum künftig auch noch weiter ausgedehnt wird, auf vier oder noch besser fünf Jahre. Und dass die Hersteller darüber hinaus angeben, wie lange Display, Akku, Kamera, Elektronik-Board usw. voraussichtlich bei normalem bzw. bei intensivem Einsatz durchhalten werden.

Teilen (21)

Weitere Editorials