Trade-In-Programm

iPhone-Kauf: Apple nimmt künftig Android-Handys und Blackberrys in Zahlung

Für das erweiterte Trade-In-Programm werden Apple-Mit­arbeiter speziell geschult. Sie sollen künftig den Wert eines Android-Smart­phones oder Black­berrys, das Kunden beim Kauf eines neuen iPhones in Zahlung geben, ermitteln. Durch das Trade-In-Programm soll der iPhone-Verkauf weiter ange­kurbelt werden.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Apple will offenbar Besitzern eines Android-Smartphones bzw. eines Blackberrys den Umstieg auf ein iPhone erleichtern. Denn für den Tausch ihres alten Gerätes wird das Unternehmen künftig Gutscheine ausgeben, die dann für den Kauf eines iPhones eingesetzt werden können. Das zumindest berichtet 9to5Mac unter Berufung auf Insider. Bislang gab es das Trade-In-Programm nur für Apple-Geräte, wenn also iPhone-Besitzer ihr altes Modell gegen ein neues getauscht haben.

iPhone-Kauf: Apple nimmt künftig Android-Handys und Blackberrys in ZahlungiPhone-Kauf: Apple nimmt Android-Handys in Zahlung Ob es Beschränkungen bei den Android-Geräten und Blackberrys geben wird, die Apple in Zahlung nimmt, ist nicht bekannt. Angekündigt wurden aber spezielle Schulungen für Mitarbeiter. Diese sollen in den Apple-Stores mit dem Start des erweiterten Trade-In-Programms den Zustand der Geräte einschätzen und danach die Höhe der Gutschrift bestimmen. Zudem sollen sie Kunden bei der Übertragung ihrer persönlichen Daten wie Kontakte, E-Mails und sonstige Dokumente von ihrem alten Smartphone auf das neue iPhone behilflich sein.

Trade-In-Programm: Ursprünglich nur iPhone gegen iPhone

Das ursprüngliche Trade-In-Programm wurde 2013 von Apple ins Leben gerufen und verbreitete sich von den USA nach Kanada und schließlich auch nach Europa und Australien. Im Online-Shop von Apple können Interessierte die Bedingungen für den Geräte-Tausch nachlesen. Ziel des Angebots ist es, den Nutzern den Kauf eines aktuellen iPhones schmackhaft zu machen, indem für das Altgerät eine Art Gutschrift gewährt wird, die auf den iPhone-Neukauf angerechnet wird.

Mit der Ausweitung des Programms auf Android-Smartphones und Blackberrys erhofft sich Apple einen erneuten Anstieg der iPhone-Verkaufszahlen. Mit dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus sind die derzeit aktuellsten Modelle des amerikanischen Unternehmens erhältlich, die vom Design her im Vergleich zu den Vorgänger-Generationen grundlegend überarbeitet worden sind. Anfang des Jahres meldete Apple dank des iPhone 6 und des iPhone 6 Plus einen Rekord-Absatz. Der Gewinn stieg im letzten Quartal 2014 auf 18 Milliarden Dollar - ein Sprung von mehr als 38 Prozent im Jahresvergleich.

Unklar ist bislang noch, wann genau das Trade-In-Programm ausgeweitet wird. Auch Angaben darüber, ob und wann auch Nutzer in Europa und somit Deutschland künftig ihre mit Android laufenden Smartphones beim Kauf eines iPhones in Zahlung geben können, fehlen derzeit noch.

Teilen

Mehr zum Thema Apple