Statement

Lahmes iPhone: Apple äußert sich zur Drosselung

Die Performance-Drosselung älterer iPhones sorgt bei Nutzern für Ärger. Dabei ist Apples Entscheidung an sich nachvollziehbar, wie im offiziellen Statement ersichtlich wird.
AAA
Teilen (38)

It's not a bug, it's a feature - so lautet die Kernaussage des aktuellen Statements, das Apple zum Thema Drosselung alter iPhones gegenüber einigen US-Medien geäußert hat. Seit Längerem haben Nutzer älterer iPhone-Modelle den Verdacht, dass ihr Gerät mit der Zeit deutlich langsamer geworden ist und stark an Performance verloren hat. Eine Benchmark-Analyse der Entwickler von Geekbench bestätigte die Annahme: Apple drosselt die Leistung älterer iPhones. Nun hat sich der Hersteller selbst zu Wort gemeldet und sein Vorgehen begründet.

Apple-Statement zur iPhone-DrosselungApple-Statement zur iPhone-Drosselung Gegenüber BuzzFeed News äußerte sich Apple, dass man Kunden das beste Erlebnis bieten wolle und das schließe die Gesamtleistung und eine lange Lebensdauer der Geräte ein. Die Akkuleistung würde mit der Zeit jedoch erheblich nachlassen, weshalb die Batterien in den älteren Geräten nicht mehr in der Lage sind, genügend Strom für Hochleistungs-Rechenprozesse zur Verfügung zu stellen. Die Folge ist, dass die Smartphones ausgehen.

Apple: Drosselung kommt für weitere Geräte

Genau dieses Szenario will Apple nach eigener Aussage mit der Drosselung der Taktrate der Prozessorkerne verhindern. Im Statement heißt es: "Im vergangenen Jahr haben wir ein Feature für das iPhone 6, iPhone 6S und iPhone SE veröffentlicht, um die plötzlichen Leistungsspitzen auszugleichen, wenn das notwendig sein sollte, um ein unerwartetes Abschalten unter diesen Bedingungen zu verhindern."

Per Update wurde auch das iPhone 7 bereits mit diesem Drosselungs-Feature bestückt. Es kam mit der Auslieferung der iOS-Version 11.2. Apple wolle zudem "künftig auch andere Produkte unterstützen".

Prinzipiell ist der Gedanke, die Leistung älterer Geräte auf die schwindende Performance des Gesamtsystems anzupassen, gar nicht mal schlecht. Apple hat diesen Fakt bislang aber schlichtweg nicht kommuniziert und so viele Nutzer verunsichert. Hinzu kommt, dass die Drosselung bei einigen Geräten enorm ausfällt und somit die Gesamtleistung der Smartphones deutlich beeinflusst. Auf Twitter zeigte ein iPhone-6-Nutzer beispielsweise, dass die maximale Taktrate seines drei Jahre alten Gerätes von ehemals 1400 MHz auf 600 MHz reduziert wurde.

Am Ende wurde eine an sich nachvollziehbare Entscheidung des Herstellers durch fehlende Kommunikation und das Feedback verärgerter Nutzer zu einem kleinen PR-Drama.

Teilen (38)

Mehr zum Thema Apple