Leasing

Bericht: Apple will iPhone im Abonne­ment anbieten

iPhone, iPad und andere Apple-Geräte könnte es direkt vom Hersteller bald auch im Abon­nement geben. Neu ist die Idee indes nicht.

Apple plant Abo-Modell fürs iPhone Apple plant Abo-Modell fürs iPhone
Foto: dpa
Apple will das iPhone und andere Geräte künftig auch im Abon­nement anbieten. Das berichten ameri­kani­sche Medien unter Beru­fung auf mit der Ange­legen­heit vertraute Personen. Bislang bietet der ameri­kani­sche Tech­nolo­gie­kon­zern vor allem Dienste wie Strea­ming und Online-Spei­cher­platz im Abon­nement mit monat­lichen Zahlungen an. Nun könnte der Hersteller vergleich­bare Ange­bote auch für Hard­ware starten.

Ganz neu wäre ein Miet- oder Abomo­dell für iPhone, iPad und Apple Watch nicht. Bei cong­star gibt es ein solches Angebot bereits seit dem vergan­genen Herbst. Künftig könnte der Hersteller selbst ein ähnli­ches Bezahl­modell anbieten, das mit dem bei Autos längst übli­chen Leasing vergleichbar ist. Apple hätte auf diesem Weg die Möglich­keit, neue Kunden­kreise zu erschließen. Auf der anderen Seite wäre das Abomo­dell ein größerer Stra­tegie­wechsel. Bislang hatte Apple seine Hard­ware in der Regel zum vollen Preis verkauft.

Das Abo-Angebot würde sich von einem klas­sischen Raten­zah­lungs­pro­gramm dadurch unter­scheiden, dass die monat­liche Gebühr nicht der Preis des Geräts wäre, der über zwölf oder 24 Monate verteilt wird. Viel­mehr würde es sich um eine noch fest­zule­gende monat­liche Gebühr handeln, die davon abhängt, für welches Gerät sich der Nutzer entscheidet. Zudem sollen Kunden die Möglich­keit bekommen, auf das jeweils neueste Modell aus der verwen­deten Produkt­kate­gorie umzu­steigen.

Start war längst geplant

Apple plant Abo-Modell fürs iPhone Apple plant Abo-Modell fürs iPhone
Foto: dpa
Wie es weiter heißt, war der Start des neuen Geschäfts­modells von Apple längst geplant. Intern soll es bereits Über­legungen gegeben haben, die Hard­ware-Abon­nements mit Apple One und Apple Care zu verknüpfen. Wie bei diesen Ange­boten könnte die Abrech­nung über das Apple-Konto des Kunden durch­geführt werden. Zunächst sei die Markt­ein­füh­rung aber zurück­gestellt worden. Nun könnte es Ende 2022 oder Anfang 2023 losgehen.

Unklar ist, ob Apple die iPhone-Abon­nements nur in den USA oder beispiels­weise auch in Deutsch­land anbieten will. Bislang sind für Hard­ware-Anschaf­fungen bereits Raten­zah­lungs­modelle verfügbar. Darüber hinaus bietet Apple die Inzah­lung­nahme von Gebraucht­geräten an, wenn sich der Kunde für eine Neuan­schaf­fung entscheidet.

Analysten hatten Apple schon vor rund sechs Jahren vorge­schlagen, iPhone und andere Geräte im Abon­nement anzu­bieten. Seiner­zeit hatte der Konzern noch abge­wunken. Jetzt könnte die Idee tatsäch­lich umge­setzt werden. Abzu­warten bleibt, wie die Kondi­tionen aussehen - auch im Vergleich zum iPhone-Abomo­dell von cong­star.

Mehr zum Thema Apple iPhone