Probleme

iPhone 8 (Plus): Aufgeblähte Akkus heben Display an

Nutzer aus Asien berichten davon, dass sich bei ihren iPhone 8 Plus der Akku aufgebläht und das Display aus dem Gehäuse gedrückt habe. Apple geht den Fällen nach.
AAA
Teilen (242)

Vor etwa einem Jahr nahm das Debakel um das Galaxy Note 7 seinen Lauf. Defekte Akkus und eine zu enge Konstruktion sorgten dafür, dass die Akkus der Stift-Phablets explodierten. Samsung nahm das Smartphone schließlich vom Markt. Wenige Tage nach dem Start der iPhone-8-Reihe von Apple deuten sich nun auch beim amerikanischen Konkurrenten Probleme an. Nutzer aus Taiwan und Japan berichten, dass sich bei ihren Modellen der Akku aufgebläht und so dass Display der iPhones nach oben aus dem Gehäuse gedrückt habe (via 9to5Mac).

Im Verhältnis zu der Menge der seit dem Marktstart am 22. September verkauften iPhone 8 und iPhone 8 Plus ist die Zahl derjenigen Kunden, die Probleme mit ihrem Gerät melden, sehr gering. Dennoch fällt auf, dass in den aktuellen Berichten stets vom gleichen Fehler gesprochen wird - dem aufgeblähten Akku.
Akku-Problem beim iPhone 8 Plus
iPhone 8 Plus: Display wölbt sich aus Gehäuse hervor

Die Berichte der Nutzer

Über das defekte iPhone einer Frau Wu aus Taiwan wurde in den asiatischen Medien berichtet (via tech.ifeng). Das iPhone 8 Plus in der roségoldenen Version mit 64 GB Speicher hatte sie bereits fünf Tage in ihrem Besitz, so die Aussage. Dementsprechend wurde das Smartphone bereits mehrfach aufgeladen. Bei einem Ladevorgang hätte sich der Akku des iPhone 8 Plus bereits nach drei Minuten derart aufgebläht, dass das Display nach oben gewölbt wurde. Die Besitzerin beteuert das iPhone mit dem originalen Ladekabel und Netzteil geladen zu haben. Das Gerät wurde vom Anbieter zurückgenommen und an Apple zur Prüfung weitergeleitet.

Akku-Problem beim iPhone 8 Plus
Der Akku im iPhone 8 Plus hat sich offenbar stark aufgebläht
Der Fall des japanischen Nutzers ist hingegen etwas anders: Sein iPhone 8 Plus war bereits beim Kauf defekt. Beim Öffnen der Verpackung habe er gesehen, dass das Display sich aus dem Gehäuse wölbt. Fotos vom Gerät hat er via Twitter gepostet. Anders als im Fall der Frau aus Taiwan sei dieses iPhone aber nie geladen worden. Daher stellt sich die Frage, ob auch hier ein aufgeblähter Akku die Ursache ist. Denn die Bilder beider defekter iPhones ähneln sich sehr.

Einzelfälle, oder Beginn eines Dramas?

Wie bereits erwähnt, sollte zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu viel in die genannten Vorkommnisse interpretiert werden. Denn bei neu auf den Markt gekommenen Smartphones kann es immer mal wieder zu einzelnen Problemen kommen. Da wir die Geschichte mit dem Note 7 von Samsung noch gut im Gedächtnis haben, erscheinen die Akku-Probleme beim iPhone vielleicht pikanter als sie es wirklich sind. Beim Note 7 explodierten die Batterien, während sie sich beim iPhone aufblähen. Apple verwendet in seinen neuen iPhones unter anderem Akkus der chinesischen Firma Amperex Technology (ATL). Und genau diese lieferte auch die Problem-Akkus für das Galaxy Note 7. Ein Zufall?

Generell gilt: Werden Schäden oder Veränderungen an der Batterie eines Gerätes festgestellt, sollte dieses auf keinen Fall mehr geladen werden. Stattdessen sollten Nutzer es vollkommen vom Strom trennen und den Hersteller/Händler benachrichtigen.

Apple hat die defekten iPhones mittlerweile erhalten und sich dem Thema angenommen. Jedoch ist das Akkuproblem nicht die einzige Schwierigkeit, die zum iPhone-Start aufgetreten ist. So beklagten einige Kunden störende Nebengeräusche bei der Telefonie. Apple möchte diese mit einem Update beheben.

Teilen (242)

Mehr zum Thema Apple