Garantie

Apple iPhone 7 Plus im Wasser-Test

Obwohl Apple die Garantie bei jeglichen Wasserschäden beim iPhone 7 Plus bzw. iPhone 7 aussetzt, haben wir mit dem iPhone 7 Plus einen Wasser-Test durchgeführt. Besteht das 5,5-Zoll-iPhone den Tauchgang?
AAA
Teilen

Das Apple iPhone 7 Plus und iPhone 7 sind die ersten Apple-Smartphones, die vor Wasser geschützt sind. Zumindest gibt das der Hersteller an. Beide Geräte sind nämlich nach der Schutzklasse IP67 in einem gewissen Grad vor Wasser und Staub geschützt. Wichtig ist dabei zu wissen, dass bei jeglichen Schäden durch Flüssigkeit die Garantie für das jeweilige Apple-Modell verloren geht, da Apple keine Garantie für Wasserschäden übernimmt. Dennoch sollen das Apple iPhone 7 und 7 Plus ein Wasserbad für 30 Minuten in einer Tiefe von einem Meter überstehen.

Display des Apple iPhone 7 Plus nach dem Wasser-Test
Display des Apple iPhone 7 Plus nach dem Wasser-Test
Apple selbst hat auf einer Supportseite eine Liste mit Aktivitäten veröffentlicht, die der Nutzer mit dem Apple iPhone 7 Plus bzw. iPhone 7 nicht machen sollte: Dazu gehören zum Beispiel das Schwimmen oder Baden mit dem Smartphone, ein Gang in die Sauna oder Dampfbad und absichtliches Untertauchen im Wasser. Zudem darf das Smartphone nicht die von Apple definierten Temperatur­bereiche über- oder unterschreiten oder das jeweilige Modell bei extrem feuchten Bedingungen verwendet werden. Weiterhin dürfen das iPhone 7 und 7 Plus keiner Seife, Reinigungsmittel, Säuren oder saure Lebensmittel und alle Flüssigkeiten, zum Beispiel Salzwasser, Seifenwasser, Schwimm­badwasser, Parfüm, Insekten­schutzmittel, Lotionen, Sonnenschutz, Öl, Klebstoff-Entferner, Haar­färbemittel und Lösungs­mittel ausgesetzt werden.
Das Apple iPhone 7 Plus nimmt im Wasserkrug ein Bad
Das Apple iPhone 7 Plus nimmt im Wasserkrug ein Bad

Trotz drohendem Garantieverlust schicken wir das iPhone 7 Plus baden

Wir haben dennoch mit dem Apple iPhone 7 Plus den Wasser-Test gewagt und das Smartphone mit eingeschaltetem Display in unserem Wasserkrug für 15 Minuten ein Bad nehmen lassen. Das Süßwasser war für den Test frei von jeglichen Zusätzen. Nachdem wir das Apple-Smartphone aus dem Wasserkrug genommen haben, hat das iPhone 7 Plus ohne Probleme funktioniert. Das Display ließ sich nach dem Abtrocknen mit einem Tuch direkt wieder verwenden. Anders verhält es sich bei dem Trocknen der Anschlüsse und den Öffnungen für die Lautsprecher.
Die Rückseite des Apple iPhone 7 Plus nach dem Wasser-Test
Die Rückseite des Apple iPhone 7 Plus nach dem Wasser-Test
Das iPhone 7 Plus darf erst wieder aufgeladen werden, wenn die Anschlüsse frei von jeglicher Flüssigkeit sind. Apple gibt hierfür einen Zeitraum von mindestens fünf Stunden an, die vergehen müssen, damit der Nutzer das iPhone 7 Plus bzw. iPhone 7 wieder laden darf. Für den Trocknungsprozess führt Apple als Beispiel an, das nasse iPhone 7 oder 7 Plus vor einem Ventilator mit einem kühlen Luftstrom zu platzieren. Doch auch für den Fall, wenn das iPhone 7 Plus nass wird und trocken werden muss, hat Apple eine Anleitung für die richtige "Reinigung" erstellt. So soll der Besitzer ein weiches, fusselfreies Tuch - am besten ein Linsentuch - für die Reinigung verwenden. Außerdem darf keine Druckluft für das Trocknen des Apple iPhone 7 Plus genutzt werden. Ein Fön für das Trocknen des Apple-Gerätes ist nicht empfehlenswert.

Der Tauchgang des Apple iPhone 7 Plus im Video

Das neue 5,5-Zoll-Smartphone haben wir bereits auf Herz und Nieren überprüft. Mehr dazu erfahren Sie in unserem ausführlichen Test des Apple iPhone 7 Plus.

Teilen

Mehr zum Thema Apple iPhone