iPhone-Boom

Apple ist Smartphone-Marktführer in China

Dank der neuen iPhone-Modelle ist Apple Marktführer im chinesischen Smartphone-Markt. Apple will sich in China jetzt auch stärker im Umweltschutz engagieren.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen

Für Apple läuft es mit den neuen iPhone-Modellen weiterhin sehr gut: Mit dem Erfolg von iPhone 6 und dem größeren iPhone 6 Plus hat der kalifornische Hersteller nach Berechnungen von Marktforschern die Spitzenposition im riesigen chinesischen Smartphone-Markt erobert. Im vergangenen Quartal habe Apple in China 14,5 Millionen iPhones verkauft und damit einen Marktanteil von 14,7 Prozent erreicht, meldet die Analysefirma IDC heute. Auf Platz zwei liege mit 13,7 Prozent Marktanteil der einheimische Senkrechtstarter Xiaomi.

Die Chinesen lieben das iPhoneDie Chinesen lieben das iPhone Insgesamt sei der chinesische Smartphone-Markt mit einem Rückgang von gut vier Prozent auf 98,8 Millionen verkaufte Geräte erstmals seit sechs Jahren im Jahresvergleich geschrumpft. Die Marktforscher erklären das damit, dass inzwischen schon viele Menschen von einfachen Handys auf ein Smartphones umgestiegen sind und immer mehr Ersatzgeräte verkauft werden.

Der weltweite Smartphone-Spitzenreiter Samsung lag laut IDC in China nur auf dem vierten Platz mit 9,7 Prozent Marktanteil nach Huawei mit 11,4 Prozent. Lenovo kam zusammen mit Motorola auf Platz fünf mit 8,3 Prozent. Zugleich gibt es in China viele im Westen unbekannte Hersteller, die günstige Smartphones verkaufen.

Apple will mehr für den Umweltschutz tun

Apple will aber in China nicht nur seine iPhones unter die Leute bringen, sondern sich auch dort stärker als "grüner" Konzern engagieren. Dazu hat Apple jetzt ein Pilotprojekt für mehr Naturschutz in China aufgelegt. Zusammen mit der Artenschutzorganisation WWF kündigte das Unternehmen heute in einer Mitteilung an, mehr als 400 000 Hektar Nutzwald schützen zu wollen. Dies sei das erste Projekt dieser Art von Apple außerhalb der USA. Langfristig habe Apple das Ziel, sein Geschäft ausschließlich aus erneuerbaren Energien zu decken. Bislang liegt der Anteil nach Firmenangaben bei 87 Prozent. Apple-Chef Tim Cook kündigte an, auch mit den Zulieferern der Technikfirma an einem besseren Umweltschutz arbeiten zu wollen. Apple lässt einen Großteil seiner Produkte in China fertigen.

Von dort sind immer wieder Klagen über die teils sehr schlechten Arbeitsbedinungen zu hören. Trotzdem ist der iPhone-Produzent ein sehr beliebter Arbeitgeber - so dass windige Vermittlungsfirmen Arbeitsplätze bei Apple zu Wucherpreisen an die Arbeiter verkauft haben. Apple hat zumindest dieser Praxis einen Riegel vorgeschoben - und versprochen, künftig auch ein Auge auf die vereinbarten Mindeststandards für den Arbeitsschutz zu haben.

Teilen

Mehr zum Thema Handymarkt