Neuer Rekord

Apple iPhone: 500 Millionen Geräte verkauft

Als Steve Jobs 2007 das erste iPhone vorstellte, waren Branchenkenner skeptisch. Doch das Apple-Smartphone mit dem Touchscreen trat einen Siegeszug an. Mittlerweile wurden mehr als 500 Millionen iPhones verkauft.
Von Marie-Anne Winter
Kommentare (6433)
AAA
Teilen (1)

Als Apple im Jahr 2007 das erste iPhone vorstellte, glaubten Branchenkenner, dass Steve Jobs sich verschätzt hätte, als er behauptete, dieses Gerät würde den Mobilfunkmarkt revolutionieren: Das Touchscreen-Smartphone sei zwar ganz hübsch als Design-Objekt, aber technisch nicht auf dem neuesten Stand - schließlich bot das erste Modell nur eine eher durchschnittliche Hardware-Ausstattung und nicht einmal UMTS-Unterstützung. Auch der hohe Preis, die Koppelung des Gerätes an ein iTunes-Konto und die Beschränkung auf wenige Exklusiv-Vermarkter sorgten für reichlich Kritik.

Und so hielten die Marktbeobachter es für einen überaus ambitionierten Plan, als Jobs für das Jahrt 2008 das Verkaufsziel von 10 Millionen iPhones ausgab. Tatsächlich hatte Apple im ersten Quartal nach dem Start gerade einmal 717 000 iPhones verkauft und die Viele, viele bunte iPhones: Apple hat inzwischen die 500-Millionen-Marke überschritten.Viele, viele bunte iPhones: Apple hat inzwischen die 500-Millionen-Marke überschritten. Skeptiker fühlten sich bestätigt: Das Smartphone mit den runden Ecken und dem bunten Touchscreen taugte nur als Lifestyle-Produkt für die sehr überschaubare Zielgruppe hartgesottener Apple-Fans. Doch mit dem nächsten, besser ausgestatteten Modell und mit der Einführung des App Stores wendete sich das Blatt: Bereits 2008 wurde die Marke von 13,7 Millionen verkauften iPhones erreicht, jedoch gelang es erst im Februar 2011 die Marke von 100 Millionen zu knacken - allerdings erwiesen sich das iPhone 4 und sein Nachfolger 4S bald als echte Verkaufsschlager, denn ein Jahr darauf konnte schon die 200 Millionen-Marke geknackt werden. Danach blieb es dabei: Jedes neue iPhone-Modell sorgte für neue Rekordverkäufe.

Jedes Modell verkauft sich besser als der Vorgänger

Nicht einmal sieben Jahre nach dem Verkaufsstart des ersten iPhones hat Apple nach Berechnungen des Magazins Forbes inzwischen die Marke von 500 Millionen abgesetzten Geräten überschritten - allerdings ganz heimlich, still und leise. Von Apple selbst war in dieser Sache noch nichts zu hören - obwohl andere Meilensteine, etwa 50 Milliarden Downloads im App Store oder der 30-Jährige Geburtstag durchaus gefeiert wurden. Mit den Modellen iPhone 5S und iPhone 5C legte Apple jedenfalls wieder einen Rekordstart hin, vor allem mit dem iPhone 5S konnte Apple im wichtigen Weihnachtsgeschäft seine Marktanteile wieder steigern. Auch scheint die Enttäuschung über das im Vorfeld als "Billig-iPhone" gehandelte iPhone 5C nicht ganz so stark auf die Verkäufe durchzuschlagen, wie zu vermuten war. Den Kritikern gilt das Modell mit dem Plastik-Gehäuse, das in verschiedenen Farben erhältlich ist, weiterhin als zu teuer - allerdings bietet es tatsächlich fast die gleichen Features wie das neue Edel-Modell, es verfügt allerdings nicht über den aktuellen A7-Prozessor, sondern nur den bereits im iPhone 5 verbauten A6.

Derzeit machen zahlreiche Gerüchte über die Spezifikationen des iPhone 6 die Runde, das im September erwartet wird. Es heißt, dass Apple erstmals zwei iPhone-Modelle vorstellen werde, die sich in der Displaygröße unterscheiden. Während die Konkurrenz bei ihren Spitzenmodellen inzwischen auf große Displays mit mehr als 5 Zoll Bildschirmdiagonale setzt, bieten die aktuellen iPhone-Modelle nur eine 4-Zoll-Diagonale. Spekuliert wird derzeit über ein neues Modell mit 4,7 Zoll und ein noch größeres mit einem 5,5- bis 6-Zoll-Display. Auch die Akkulaufzeit soll entscheidend verbessert werden. Mehr dazu erfahren Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Apple iPhone