iPhone-Preise

Apple iPhone 5: Preise in Deutschland und Ärger mit Anschluss

Neues Apple-Handy mit Preisen ab 679 Euro etwas teurer als bisher
Kommentare (6419)
AAA
Teilen

Apple iPhone 5: Preise in Deutschland und Ärger mit AnschlussiPhone 5 zu Preisen ab 679 Euro in Deutschland Gestern fand in San Francisco das lange erwartete Apple-Event statt, auf dem das Unternehmen wie erwartet das neue iPhone 5 sowie die nächste Generation seines iPod touch und iPod nano vorgestellt hat. Ab morgen, dem 14. September, können Kunden das neue Apple-Handy vorbestellen. Am 21. September um 8 Uhr beginnt in Deutschland sowie den USA, Kanada und weiteren Ländern dann der Verkauf des iPhone 5.

Apple wird das Modell mit 16 GB Speicher für 679 Euro auf den Markt bringen. Somit ist die Einsteiger-Version des neuen Handys genau 50 Euro teurer als das iPhone 4S 16 GB bei seiner Einführung im vergangenen Jahr. Die Version mit 32 GB Speicher soll 789 Euro kosten, die 64-GB-Variante 899 Euro.

Begründet wird der Preisanstieg sicherlich durch die Neuerungen, die das iPhone 5 im Gegensatz zu bisherigen Modellen mitbringt. So ist das Display mit nun 4 Zoll etwas größer als das bislang eingesetzte 3,5-Zoll-Pendant. Die Auflösung beträgt 1 136 mal 640 Pixel, die Pixeldichte 326 ppi. Zudem setzt Apple nun auf einen neuen Prozessor namens A6, der im Vergleich zum A5 eine zweifache Leistung abrufen können soll. Auch LTE, eine optimierte Kamera und Bluetooth 4.0 bringt das iPhone 5 mit.

Die älteren iPhone-Modelle sind nach der Einführung des neuen Apple-Handys etwas günstiger zu haben. So bietet der Hersteller das iPhone 4S 16 GB nun bereits für 579 Euro an. Das iPhone 4 mit 8 GB Speicher kostet im Apple-Shop 399 Euro. Nicht mehr erhältlich ist das iPhone 3G S, das Apple mit der Einführung des iPhone 5 offiziell aus dem Sortiment gestrichen hat.

Aus Thunder wird Lightning - Fluch oder Segen?

Apple iPhone 5: Preise in Deutschland und Ärger mit AnschlussAus Thunder wird Lightning: Neuer Anschluss beim iPhone 5 Apple setzt beim iPhone 5 auf einen neuen, kleineren Anschluss mit nur 9 statt wie bisher 30 Pins. Die Verbindung erhielt als Gegenstück des bislang verwendeten Thunder-Anschlusses den Namen Lightning und soll durch seine kleinere Form mehr Platz im Inneren des Handys liefern. Auch die dünne Bauweise des Gerätes war laut Apple nur durch eine Veränderung des bisherigen Anschlusses möglich. Wie bei bisherigen iPhones legt Apple ein passendes Ladekabel (Lightning auf USB) sowie einen Stromadapter zum Laden des iPhone 5 bei.

Was jedoch fehlt, ist ein Adapter, mit dem Nutzer den bisherigen breiten Thunder-Stecker an das Gerät anschließen können. Diesen bietet Apple im Shop für zusätzliche 29 Euro an. Ärgerlich ist dies vor allem für Nutzer, die das iPhone 5 mit bereits bestehenden Docking-Stationen verbinden wollen. Ebenfalls lassen sich separat gekaufte Ladekabel nun nicht mehr einfach so verwenden. Auf die Nutzer kommen somit nicht nur zusätzliche Kosten zu, auch die Optik wird sich beim Anschluss mit iPhone-Docks verändern. Da der Adapter das iPhone 5 zusätzlich verlängert, wird es nun nicht mehr bündig abschließen.

Ebenfalls im Shop verfügbar ist ein Adapter, der den Lightning-Anschluss auf microUSB wandelt. Unter dem Namen "Lightning auf Micro USB Adapter" ist er für 19 Euro bestellbar. Auch ein "Lightning auf 30-polig Adapter" kann für 39 Euro gekauft werden. Ein Lichtblick bei den doch recht teuren Adaptern ist die Tatsache, dass diese sich sowohl für das neue iPhone 5 als auch den neuen iPod touch und die siebte Generation des iPod nano verwenden lassen. Apple versprach zudem, dass der neue Lightning-Anschluss viele Jahre bestehen soll. Die bisherige Thunder-Verbindung wurde von Apple über ein Jahrzehnt genutzt. Apple iPhone 5: Preise in Deutschland und Ärger mit AnschlussStatt NFC: Passbook-App

Passbook-App ersetzt NFC beim iPhone 5

Ebenso wie für den neuen Anschluss fand Marketing-Chef Phil Schiller auch erklärende Worte für den Verzicht von NFC beim iPhone 5. Es sei nicht klar, ob NFC irgendein aktuelles Problem löse, so Schiller. Apple entschied sich vielmehr für eine eigene Lösung namens Passbook. Die App ist Bestandteil der neuen Betriebssystem-Version iOS6 und soll den Kauf von Tickets, Fahrkarten und Gutscheinen über das Handy ermöglichen.

Mehr zum Thema Apple

Teilen