Jubiläum

Apple iPhone seit fünf Jahren auf dem Markt

Verkaufsstart am 29. Juni 2007 zunächst in den USA
Kommentare (6433)
AAA
Teilen (1)

Im Januar 2007 stellte Apple die erste Version des iPhone vor. Gerüchte um das Multimedia-Smartphone gab es schon Monate zuvor. Doch auf den ersten Blick war das iPhone enttäuschend: Zwar kombinierte Apple ein Handy mit einem iPod. Zudem bot das Gerät mit dem Touchscreen ein Bedienkonzept, das heute aus dem Smartphone-Markt nicht mehr wegzudenken ist. Die übrigen Features überzeugten indes nicht.

Anstelle des schnellen UMTS-Datenfunks unterstützte das erste iPhone-Modell nur EDGE. Geschäftskunden mussten auf die Anbindung zu Microsoft-Exchange-Konten verzichten. Und Apps, mit denen sich die seinerzeit noch raren Features des Betriebssystems aufwerten lassen würden, gab es noch nicht, während es für Besitzer eines Nokia Communicator oder eines Windows-Mobile-Handys bereits selbstverständlich war, zusätzliche Anwendungen zu installieren.

Start in Europa vier Monate nach den USA

Vor fünf Jahren kam das erste Modell des Apple iPhone auf den MarktVor fünf Jahren kam das erste Modell des Apple iPhone auf den Markt Bis zur Markteinführung des ersten iPhone - damals wahlweise mit 4 oder 8 GB Speicherplatz - dauerte es bis zum 29. Juni 2007. Zudem war das Handy zunächst nur in den USA über den Mobilfunk-Netzbetreiber AT&T zu bekommen - mit SIM-Lock versehen, so dass die amerikanischen Geräte mit anderen Karten nicht nutzbar waren. Noch im Sommer 2007 ließ sich das iPhone entsperren, Online-Auktionshäuser sorgten dafür, dass auch hierzulande erste Apple-Fans das neue Handy kaufen und nutzen konnten.

Am 9. November 2007 kam das iPhone auch nach Deutschland. Dabei war die Deutsche Telekom zunächst exklusiver Vertriebspartner von Apple. Die Bonner verkauften das Kult-Handy nur mit Vertrag und ebenfalls mit SIM-Lock. Immerhin musste das Unternehmen nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem Konkurrenten Vodafone den Plan aufgeben, den SIM-Lock auch nach Ablauf der 24-monatigen Mindestvertragslaufzeit beizubehalten.

Unterdessen war es Hackern auch gelungen, das Dateisystem des iPhone zu knacken. Der sogenannte Jailbreak und der Installer, wie sich der erste inoffizielle AppStore für das Apple-Handy nannte, sorgten dafür, dass die Nutzer eine ganze Reihe zusätzlicher Anwendungen zur Verfügung hatten - vom Webradio-Empfang bis zum Instant Messaging standen plötzlich jede Menge zusätzliche Features kostenlos zur Verfügung. Nur der Jailbreak war deutlich aufwändiger als heute: Anstelle der heute bekannten Ein-Klick-Lösungen waren oft mehrstündige "Behandlungen" des iPhone erforderlich.

2008 kam der AppStore

Im März 2008 stellte Apple seinen AppStore für das iPhone vor. Dieser sollte auch offiziell zusätzliche Programme auf das Multimedia-Smartphone bringen. Allerdings dauerte es mit der Bereitstellung durch den iPhone-Hersteller noch bis zum 11. Juli - gemeinsam mit der zweiten Version des iPhone-Betriebssystems, die neben dem Software-Shop unter anderem die Unterstützung für Microsoft Exchange mit sich brachte.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, wann das iPhone UMTS-tauglich wurde und welches ältere Modell des Kult-Handys noch heute verkauft wird.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (1)

Weitere News zum Apple iPhone