Smartphone-Test

Apple iPhone 12 Pro Max im Test: Mehr Masse als Klasse? (mit Video)

Das iPhone 12 Pro Max ist das Schwer­gewicht der aktu­ellen iPhone-Gene­ration. Was es kann - und was nicht - lesen Sie im nach­fol­genden Test­bericht.

Fans von großen Smart­phones bietet sich mitt­ler­weile eine große Auswahl an Modellen - und die werden mit jeder neuen Gene­ration nicht selten größer. Das iPhone 12 Pro Max ist so ein Handy, das im Vergleich zum Vorgänger nochmal an Volumen dazu gewonnen hat. Auch die anderen drei Vertreter des 2020er-Port­folios schauen zu dem 6,7-Zoll-Riesen auf.

Ob das nicht nur auf das Format des Smart­phones aus der kali­for­nischen Schmiede bezogen ist und das iPhone 12 Pro Max auch abseits davon Größe beweist, lesen Sie im nach­fol­genden Test­bericht. Alle tech­nischen Daten zum iPhone können Sie dem Daten­blatt entnehmen.

Design und Display

Das Display misst in der Diagonale 6,7 Zoll Das Display misst in der Diagonale 6,7 Zoll
Bild: teltarif.de
Das Design des iPhone 12 Pro Max ist mit dem von iPhone 12 mini, iPhone 12 und iPhone 12 Pro iden­tisch: Mix aus breiter Wasser­tropfen-Notch und iPhone-4-Gehäuse-Design. Auch beim größten neuen iPhone sieht die Kombi­nation gut aus. Die Verar­bei­tung ist tadellos, aufgrund der Größe und der rutschigen Rück­seite liegt das iPhone 12 Pro Max aber nicht so gut in der Hand wie beispiels­weise das klei­nere iPhone 12 mit 6,1 Zoll Bild­schirm­dia­gonale. Beim Max wird der Versuch einer einhän­digen Bedie­nung zur Qual, was aber in der Natur großer Smart­phone-Modelle liegt.

Apple iPhone 12 Pro Max

Aufgrund der glatten Rück­seite ist ein Schutz­case obli­gato­risch. Das geht zwar zu Lasten der schönen Optik, das iPhone 12 Pro Max kostet in der kleinsten Spei­cher­aus­füh­rung mit 128 GB bereits 1217,50 Euro. Und das Gerät möchte man in der Regel nicht unge­schützt fallen lassen. Wir hatten im Test ohne Schutz­case große Mühe, das iPhone ohne Fokus auf stän­dige Entglei­tungs­gefahr zu verwenden. Mit einem Gewicht von 226 Gramm ist es zudem kein Leicht­gewicht, im Vergleich zum direkten Vorgänger iPhone 11 Pro Max ist es aber auch nicht schwerer geworden. Die Blickwinkelstabilität des Displays Die Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: teltarif.de
Das Display konnte uns im Hellig­keits­test über­zeugen. Mit einem von uns ermit­telten Wert von 821 cd/m² ist das OLED über­durch­schnitt­lich hell, weshalb sich das iPhone 12 Pro Max einen Platz in der Besten­liste der Smart­phones mit den hellsten Displays 2020 sichern kann.

Wer sich für ein Smart­phone in der Größe des iPhone 12 Pro Max inter­essiert, wird sicher­lich an Multi­tas­king und Enter­tain­ment denken. Bei den Abmes­sungen 160,8 mm mal 78,1 mm mal 7,4 mm fällt die große Einker­bung auf der Front nicht ganz so stark ins Gewicht wie beispiels­weise beim deut­lich klei­neren iPhone 12 mini mit 5,4 Zoll. Das iPhone 12 Pro Max eignet sich so gut zum Video­strea­ming und mobilen Zocken. Die Notch berei­tete uns jeden­falls aufgrund der Größe des iPhone 12 Pro Max keine weiteren Probleme.

Perfor­mance und Akku

Gehäuserückseite des blauen Modells ("Pacific Blue") Gehäuserückseite des blauen Modells ("Pacific Blue")
Bild: teltarif.de
Die A14-Bionic-CPU von Apple, die im iPhone 12 Pro Max werkelt, sorgt sowohl in der Praxis als auch mit Zahlen für eine ausge­zeich­nete Perfor­mance. Auf Eingaben reagiert das iPhone blitz­schnell, Apps werden flott geöffnet und aufwen­dige Programme wie an die Hard­ware hohe Ansprüche stel­lende Spiele sind kein Problem. Der von uns ermit­telte AnTuTu-Gesamt­wert liegt bei 574.673 - ein sehr guter Wert.

Der Akku ist mit 3687 mAh etwas größer als der des Vorgän­gers (iPhone 11 Pro Max: 3500 mAh). In unserem Akku­test konnte das neue Max mit rund sieben Stunden Lauf­zeit zwar keinen atem­berau­benden Wert einfahren, die Nutzung eines in der Redak­tion verwen­deten iPhone 11 Pro Max, das eben­falls etwa rund sieben Stunden im Akku­test durch­hielt, hat gezeigt, dass bei durch­schnitt­licher Verwen­dung mit entspre­chenden Stand-by-Zeiten abseits des Prüf­ver­fah­rens etwa einein­halb Tage drin sein können, bis der Strom­spei­cher wieder aufge­laden werden muss. Gene­rell unter­stützt der Akku des iPhone 12 Pro Max schnelles Aufladen mit bis zu 20 Watt und induk­tive Vorgänge mit bis zu 15 Watt Ausgangs­leis­tung.

Das iPhone 12 Pro Max im Video

Konnek­tivität, Spei­cher und 5G

Auf einen USB-C-Anschluss wird weiterhin verzichtet, statt­dessen wird der Akku per Ligh­ting-Konnektor aufge­laden. Ein Netz­teil liegt gene­rell in den Schach­teln der neuen iPhones nicht mehr bei - ledig­lich das Light­ning-auf-USB-C-Kabel wird mitge­lie­fert. Um einen passenden Adapter müssen sich die Käufer des iPhone 12 Pro Max selbst kümmern. Im Kartenslot ist Platz für eine Nano-SIM-Karte Im Kartenslot ist Platz für eine Nano-SIM-Karte
Bild: teltarif.de
Wich­tige Stan­dards, wie das aktu­elle Wi-Fi 6, Blue­tooth 5.0 und NFC zum Bezahlen mit Apple Pay werden vom iPhone 12 Pro Max unter­stützt. Im Karten­slot ist nur Platz für eine Nano-SIM-Karte, Dual-SIM ist mittels Einrich­tung eines zusätz­lichen eSIM-Profils möglich. Die Erwei­terung des internen Spei­chers mit einer MicroSD-Karte wird Apple-typisch nicht unter­stützt. Wer sich das iPhone 12 Pro Max zulegen will, sollte sich vor dem Kauf über­legen, welche interne Spei­cher­kapa­zität indi­vidu­ellen Ansprü­chen genügt.

Positiv ist, dass im Vergleich zum Vorjahr mit 64 GB interner Kapa­zität die Stan­dard-Vari­ante des iPhone 12 Pro Max nomi­nell bereits über 128 GB verfügt. Das Modell mit 256 GB Spei­cher kostet mit 1334,45 Euro rund 117 Euro mehr. Für die Ausgabe mit 512 GB Spei­cher muss man mit 1558,65 Euro ganz schön tief in die Tasche greifen.

Das iPhone 12 Pro Max unter­stützt 5G. Wie sich die neue iPhone-Gene­ration bei der Nutzung des Mobil­funk­stan­dards schlägt, haben wir bereits ausführ­lich mit dem iPhone 12 Pro getestet. Sieht aus wie USB-C, ist aber nach wie vor ein Lightning-Anschluss Sieht aus wie USB-C, ist aber nach wie vor ein Lightning-Anschluss
Bild: teltarif.de
Ein Verbin­dung­scheck in Redak­tions­nähe brachte mit dem iPhone 12 Pro Max im 5G-Netz der Deut­schen Telekom in der höchsten Messung Über­tra­gungs­geschwin­dig­keiten im Down­load von 279 MBit/s und 42 MBit/s im Upload (beide Messungen unab­hängig vonein­ander). Die nied­rigsten von uns ermit­telten Werte lagen im Down­load bei 74,8 MBit/s und im Upload bei 11,23 MBit/s (beide Messungen unab­hängig vonein­ander).

Sound und Tele­fonie

Das Stereo­laut­spre­cher­system ist laut, von der Qualität hätten wir uns aller­dings etwas mehr erhofft. Hier fehlt der nötige Bass. Auf drei­viertel der Laut­stärke und auf maxi­maler Rege­lung war das Hören eines Coun­try­songs aufgrund der Höhen nicht gut zu ertragen.

Über die interne Muschel erreichte uns die Stimme unseres Gesprächs­part­ners ziem­lich dünn. Die Qualität über den externen Laut­spre­cher war da deut­lich besser.

Kamera-Test und Fazit

Haupt­kamera im Test

Das Haupt­kame­rasystem besteht aus dreimal zwölf Mega­pixeln (Ultra­weit­winkel, Blende: f/2.4, Weit­winkel, Blende: Blende: f/1.6, und Tele­objektiv Blende: f/2.2) mit bis zu fünf­fach opti­schem und zwölf­fach digi­talem Zoom.

Video­auf­nahmen sind mit der Haupt­kamera mit bis zu 4K-Auflö­sung (24, 30 oder 60 Bilder pro Sekunde) möglich. Die Front­kamera unter­stützt eben­falls bis zu 4K-Aufnahmen in den genannten Bild­fre­quenzen. Die drei großen Bullaugen der Triple-Kamera Die drei großen Bullaugen der Triple-Kamera
Bild: teltarif.de
Zunächst haben wir die Haupt­kamera unter Labor­bedin­gungen auspro­biert. Bei gutem Licht ist die Darstel­lung auf einem guten Niveau: natür­liche Farben und viele Details. Bei schlechtem Licht ist das Ergebnis aufgrund der fehlenden Hellig­keit, die Farb­treue und Details verschluckt, nicht so gut ausge­fallen. Gerade die dunk­leren Farb­qua­drate lassen sich nur schwer vonein­ander unter­scheiden, Details sind bei der Blüte der Test­rose prak­tisch nicht mehr zu erkennen.

Zur Opti­mie­rung von Aufnahmen bei schlechten Licht­ver­hält­nissen bietet die Kamera-App einen Nacht­modus. Die Aufnahme bei schlechtem Licht haben wir damit wieder­holt. Das Ergebnis ist deut­lich besser, die Hellig­keit wird massiv nach oben regu­liert, wodurch sich die Farben sehr gut erkennen lassen. Auch Details werden sichtbar besser abge­bildet, der Grad des Bild­rau­schens ist akzep­tabel. Die Aufnahmen, die wir mit der Haupt­kamera des iPhone 12 Pro Max unter Labor­bedin­gungen gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­kamera: Labor-Aufnahmen

Die Aufnahmen, die wir mit der Haupt­kamera außer­halb des Labors gemacht haben, haben wir bei guten Licht­ver­hält­nissen geschossen. Aus diesem Grund sind die Ergeb­nisse grund­sätz­lich als gut zu bewerten. Die Zoom-Quali­täten der iPhone-12-Pro-Max-Kamera sind erfreu­lich. Auch bei zwölf­fachem digi­talem Zoom lassen sich in entfern­teren - zudem nicht zu unscharf darge­stellten - Bild­berei­chen noch vergleichs­weise viele Details erkennen. Die Aufnahmen, die wir mit der Haupt­kamera des iPhone 12 Pro Max außer­halb des Test­labors gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Haupt­kamera: Außen-Aufnahmen

Selfie­kamera im Test

Die 12-Mega­pixel-Front­kamera (Blende: f/2.2) haben wir eben­falls unter Labor­bedin­gungen getestet. Da das System iden­tisch mit dem der anderen neuen Modelle der 12er-Gene­ration ist, ergeben sich ähnliche Ergeb­nisse wie in den Test­berichten zu iPhone 12, iPhone 12 Pro und iPhone 12 mini. Während die Aufnahme bei guten Licht­ver­hält­nissen noch gut mit inten­siven, natür­lichen Farben und vielen Details erscheint, fehlt der Aufnahme bei Dunkel­heit die Hellig­keit, um das Objekt klar vom schwarzen Hinter­grund zu trennen. Die Notch bleibt breit wie eine Badewanne Die Notch bleibt breit wie eine Badewanne
Bild: teltarif.de
Der Nacht­modus, der auch der Front­kamera zur Verfü­gung steht, kann das ausglei­chen. Das Objekt wird sichtbar vom Hinter­grund getrennt, die Hellig­keit hoch­gere­gelt. Die Farb­dar­stel­lung ist natür­lich. Aller­dings zeigt sich auch hier das gleiche Problem wie bei den anderen Front­kamera-Tests der iPhone-12-Modelle: Durch die lange Belichtungs­zeit im Nacht­modus war es äußerst schwierig, eine unver­wackelte Aufnahme anzu­fer­tigen. Unter Umständen könnte ein Soft­ware-Update für die nötige Stabi­lisie­rung sorgen. Beim Vergleich aller Selfie­kamera-Nacht­auf­nahmen der iPhone-12-Modelle gefällt uns die Aufnahme des iPhone 12 Pro Max aufgrund der am wenigsten auftre­tenden Unschärfe durch Verwa­ckeln noch am besten. Die Aufnahmen, die wir mit der Front­kamera des iPhone 12 Pro Max gemacht haben, können Sie sich nach­fol­gend anschauen.

Selfie­kamera: Labor-Aufnahmen

Fazit

Das iPhone 12 Pro Max ist ein großes, schweres Smart­phone. Darüber sollten sich Käufer im Klaren sein. Es vor dem Kauf in die Hand zu nehmen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, kann jeden­falls nicht schaden. Die rutschige Gehäu­serück­seite kann nur mit einem Schutz­case kaschiert werden. Die Gesamt­per­for­mance des iPhone 12 Pro Max ist ausge­zeichnet, das Display scheint über­durch­schnitt­lich hell. Haupt- und Selfie­kamera machen bei gutem Licht gute Fotos, die Nacht­modi können bei Dunkel­heit für die nötige Opti­mie­rung sorgen. Aller­dings gelangen uns keine unver­wackelten Aufnahmen im Selfie­kamera-Nacht­modus. Hier kann u.U. ein Soft­ware-Update helfen. Neu ist die Unter­stüt­zung des 5G-Mobil­funk­stan­dards, der interne Spei­cher kann leider immer noch nicht erwei­tert werden. Die Aufpreise zu Vari­anten vom iPhone 12 Pro Max mit mehr Spei­cher sind happig. Schluss­end­lich könnte das Stereo­laut­spre­cher besser sein.


Logo teltarif.de

Gesamtwertung von teltarif.de
Apple iPhone 12 Pro Max

PRO
  • Sehr helles Display
  • Sehr gute Gesamtperformance
CONTRA
  • Unhandlich und rutschige Rückseite
  • Interner Speicher nicht erweiterbar
  • Verwackelte Bilder im Selfie-Nachtmodus
Testzeitpunkt:
11/2020
Apple iPhone 12 Pro Max
Testurteil
gut (1,8)
Preis/Leistung: 4,4
Bewertung aktuell: 1,8
Einzelwertung
Datenblatt
Erklärung Testverfahren
Testsiegel downloaden

Einzelwertung Apple iPhone 12 Pro Max

Gesamtwertung
gut (1,8)
84 %
Preis/Leistung
4,4
  • Gehäuse / Verarbeitung 9/10
    • Material 10/10
    • Haptik 8/10
    • Verarbeitung Gehäuse 10/10
  • Display 9/10
    • Touchscreen 9/10
    • Helligkeit 10/10
    • Pixeldichte 7/10
    • Blickwinkelstabilität 9/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 10/10
    • Kontrast 10/10
  • Leistung 10/10
    • Benchmark Geekbench Single 10/10
    • Benchmark Geekbench Multi 10/10
    • Benchmark Browsertest 10/10
    • Benchmark Antutu 10/10
  • Software 10/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 9/10
  • Internet 9/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 10/10
    • LTE Geschwindigkeit 10/10
    • 3G 10/10
    • Empfangsqualität 8/10
    • Dual-SIM 8/10
  • Telefonie 7/10
    • Sprachqualität 6/10
    • Lautstärke 7/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 8/10
  • Schnittstellen / Sensoren 7/10
    • USB-Standard 7/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 10/10
    • Bluetooth 10/10
    • Kopfhörerbuchse 5/10
    • Video-Out 1/10
    • Fingerabdruckscanner 0/10
    • Gesichtserkennung 10/10
  • Speicher 6/10
    • Größe 8/10
    • SD-Slot vorhanden 0/10
  • Akku 9/10
    • Laufzeit (Benchmark) 8/10
    • Induktion 10/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 7/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 4/10
    • Bildstabilisator 10/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 9/10
    • Bildqualität dunkel 5/10
    • Kameraanzahl 10/10
    • Video 7/10
    • Handling 8/10
alles ausklappen
Gesamtwertung 84 %
gut (1,8)

Weitere Handytests bei teltarif.de