Apple-Smartphone

Gerücht: Apple soll iPhone-12-Produktion halbieren

Als Reak­tion auf Auswir­kungen durch COVID-19 soll Apple die Produk­tion der iPhone-12-Modelle halbiert haben. Des Weiteren könnte sich die Markt­ein­füh­rung bis Ende 2020 verzö­gern.

Der Nachfolger des iPhone 11 Pro Max könnte noch etwas auf sich warten lassen Der Nachfolger des iPhone 11 Pro Max könnte noch etwas auf sich warten lassen
Bild: Apple
Kurz­ar­beit und andere finan­zi­elle Einschrän­kungen durch die Krisen­zeit sorgen dafür, dass die Konsu­menten vorsich­tiger bei ihren Inves­ti­tionen sind. Apple soll auf diese Umstände mit einer dras­ti­schen Senkung der iPhone-12-Auslie­fe­rungen reagieren.

Im Vergleich zu bishe­rigen Prognosen sagen Quellen inner­halb der Liefer­kette 50 Prozent weniger Einheiten für das Jahr 2020 voraus. Ledig­lich 15 bis 20 Millionen iPhone 12 liefert Apple den Angaben zufolge aus. Die Markt­ein­füh­rung könnte sich zudem von September auf frühes­tens Oktober verschieben. Erst Anfang 2021 sei das Haupt­ge­schäft für das iPhone 12 geplant.

Apple reagiert womög­lich auf redu­zierte Kauf­kraft

Der Nachfolger des iPhone 11 Pro Max könnte noch etwas auf sich warten lassen Der Nachfolger des iPhone 11 Pro Max könnte noch etwas auf sich warten lassen
Bild: Apple
Das Coro­na­virus wirbelt die Wirt­schaft gewaltig durch­ein­ander, die meisten Bürger haben andere Sorgen als Neuan­schaf­fungen von Smart­phones und Co. Apple Insider berichtet unter Beru­fung eines Beitrags von Digi­times jetzt über mögliche Konse­quenzen für die iPhone-12-Einfüh­rung.

Weil die Konsu­menten sich unter einem uner­war­teten finan­zi­ellen Druck befänden, soll der kali­for­ni­sche Hersteller nur noch die Hälfte der Kompo­nenten-Bestel­lungen für 2020 durch­führen. Das Unter­nehmen konzen­triere sich mehr auf das Früh­jahr 2021. Anstatt 30 bis 40 Millionen Einheiten des iPhone 12 korri­giert die Liefer­kette ihre Voraus­sagen folg­lich auf 15 bis 20 Millionen.

Apple iPhone 12

Die Angaben sollen von einer anonymen Quelle der Zulie­ferer stammen und sich auf 5G-fähige Modelle beziehen. Mit dieser Entwick­lung entstünde ein inten­siver Wett­be­werb zwischen Apples poten­zi­ellen Anbie­tern von Anten­nen­sys­temen. Laut Apple Insider hatte Digi­times bislang zwar keine beson­ders hohe Tref­fer­quote bei spezi­fi­schen Funk­tionen von Apple-Produkten, sei jedoch hinsicht­lich Herstel­lern und Liefe­ranten der Apple-Liefer­kette gut vernetzt.

iPhone-Quar­tett könnte sich verspäten

Mit einer Markt­ein­füh­rung des iPhone 12 im September sieht es laut Bran­chen­ken­nern schlecht aus. Sogar der Oktober sei noch nicht in Stein gemei­ßelt. Zulie­ferer Broadcom lässt zwischen den Zeilen durch­bli­cken, dass er keine Profit­stei­ge­rung durch Apple bis zum vierten Quartal 2020 erwartet.

Die iPhone-12-Serie soll sich aus vier Modellen zusam­men­setzen, alle­samt mit 5G-Funk an Bord. Bislang ist aber unklar, ob sämt­liche Vari­anten den schnel­leren Milli­me­ter­wellen-Stan­dard unter­stützen, oder ob jener dem iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max vorbe­halten bleibt.

Apple hatte vergan­gene Woche die Entwick­ler­kon­fe­renz WWDC virtuell abge­halten und unter anderem das kommende iPhone-Betriebs­system iOS 14 vorge­stellt.

Mehr zum Thema Release