Handytest

Apple iPhone 11 im Test: Upgrade des Budget-Kaliforniers

Das iPhone 11 ist keines­wegs ein Nach­folger des iPhone XS. Viel­mehr ist es ein Upgrade des Budget-Modells XR. Im Test lesen Sie, welche Kompe­tenzen das iPhone 11 hat.
AAA
Teilen (21)

Apple feiert auch in diesem Jahr wieder mit dem iPhone 11, dem iPhone 11 Pro und dem iPhone 11 Pro Max eine Triple-Party und upgraded damit die Modelle von 2018. An dieser Stelle sollte gleich mal Erwäh­nung finden, dass es sich bei der Modell­bezeich­nung "iPhone 11" nicht um einen Nach­folger des iPhone XS handelt, sondern viel­mehr um einen Spross des Budget-iPhones XR. Bevor es Miss­verständ­nisse gibt.

Erst das Pro-Modell des iPhone 11 führt die Genera­tion des letzt­jährigen regu­lären iPhones weiter - und genauso verhält es sich die auch mit dem Max-Modell des iPhone 11 Pro, welches das iPhone XS Max eine Evolu­tions­stufe höher schiebt.

Wir haben das iPhone 11 einem ausführ­lichen Test unter­zogen. Darüber hinaus gehen wir an rele­vanten Stellen auf die Unter­schiede zum Vorgän­germo­dell ein.

Erster Endruck

Schlecht sieht das iPhone 11 nicht aus. Beim Blick auf die Front und die sichtbar breiten (Display-)Ränder spürt man aber gleich die Abge­speckt­heit, die im Vergleich zu den anderen neuen Apple-Modellen dahin­tersteckt. Mit den Maßen 150,9 mm x 75,7 mm x 8,3 mm ist das iPhone 11 recht breit und mit 194 Gramm kein leichtes Gerät. Dementspre­chend ist das Gewicht spürbar, das Smart­phone liegt aber dennoch ange­nehm in der Hand. Maße und Gewicht stimmen exakt mit denen des iPhone XR überein.

Das Display misst 6,1 Zoll
Das Display misst 6,1 Zoll
Auf den ersten Blick glei­chen sich iPhone 11 und iPhone XR wie Zwil­linge. Die Unter­schiede liegen viel­mehr im Inneren und beim Kame­rasystem. Nach wie vor ist das iPhone tadellos verar­beitet und kann mit hoch­wertigem Äußeren punkten.

Beim Schutz setzt Apple nun auch beim Budget-Modell auf die Klasse IP68, was zumin­dest in der Theorie eine Protek­tion gegen dauer­haftes Unter­tauchen in Wasser ermög­licht. Die Schutz­klasse betrug beim iPhone XR IP67, was dem Gerät nur ein zeit­weiliges Unter­tauchen beschei­nigt.

Links: Lautstärketasten und Stummschalter
Links: Lautstärketasten und Stummschalter
Die Funk­tions­tasten sind sowohl links als auch rechts plat­ziert. Der rechts­seitige Home­button ist mit dem Daumen der rechten Hand gut zu errei­chen. Links sind die Laut­stär­ketasten inte­griert. Diese erlauben den einhän­digen Betrieb mit dem Zeige­finger. Darüber befindet sich der Switch-Schalter für den Stumm-Modus bezie­hungs­weise dessen Deak­tivie­rung. Der Slot für die Nano-SIM-Karte befindet sich im unteren rechten Gehäu­serahmen.

Auf einen physi­schen Home­button müssen Nutzer auch bei der neuen iPhone-Genera­tion verzichten. Als Entsperr­methode (und für kontakt­lose Bezahl­vorgänge via NFC) steht entspre­chend nur FaceID zur Verfü­gung.

Display

Beim iPhone 11 setzt Apple auf ein 6,1 Zoll-LCD-Panel wie schon beim iPhone XR. Vergleicht man das Panel beispiels­weise mit der OLED-Ausgabe eines iPhone 11 Pro, so sind die Unter­schiede bei Farb­darstel­lung und Auflö­sung zwar deut­lich sichtbar, ein schlechtes Display müssen Käufer des iPhone 11 aber nicht befürchten.

Die Blickwinkelstabilität
Die Blickwinkelstabilität
In unserem Display­hellig­keits­test ermit­telten wir einen Wert von rund 582 cd/m². Damit schneidet das iPhone 11 besser ab als sein Vorgänger mit 439 cd/m². Was die Farb­echt­heit angeht, so spielen iPhones ganz oben mit. Unsere aktu­elle Top-10-Liste der Smart­phones mit der besten Farb­darstel­lung führt das iPhone XR mit einem Delta-E-Wert von 1,59 an. Dem kann das iPhone 11 mit einem Wert von 2,96 zwar nicht das Wasser reichen, unter 3 ist aber eben­falls ein sehr guter Wert.

Beim iPhone 11 ist grund­sätz­lich die breite Baden­wannen-Notch auffällig, die viel vom oberen Display­bereich frisst. Gleich­zeitig ist sie aber auch Apples Aushän­geschild seit dem Notch-Design. Kleiner fällt die Einker­bung nur beim Pro-Modell aus.

Trotz über 6 Zoll Display hält sich unser Enthu­siasmus bei Anwen­dungen wie Video-Strea­ming in Grenzen. Da gibt es Smart­phones mit deut­lich schma­leren Display­rändern, die den Genuss komfor­tabler gestalten.

Perfor­mance

Apples nächste Prozessor-Genera­tion ist bei den neuen iPhones zu erwarten. So wird das iPhone 11 vom haus­eigenen A13 Bionic mit sechs Kernen ange­trieben. Statt 3 GB Arbeits­spei­cher wie beim iPhone XR kann sich das iPhone 11 auf 4 GB berufen. Bei der internen Spei­cher­kapa­zität kann zwischen 64 GB, 128 GB und 256 GB gewählt werden.

Der Homebutton an der rechten Gehäuseseite
Der Homebutton an der rechten Gehäuseseite
Die flüs­sige Perfor­mance ist zu großen Teilen auch dem stabil laufenden iOS-Betriebs­system geschuldet. Hier gab es im Rahmen unseres Test­vergnü­gens keine Ruckler, Abstürze oder sons­tige Unan­nehm­lich­keiten.

Auch der Test von zwei grafisch inten­siven Anwen­dungen (PUBG Mobile und Asphalt 9: Legends) brachte das iPhone 11 nicht zum Schwitzen. Die Darstel­lung war flüssig, einwand­frei und die Grafik lief auf höchster Einstel­lungs­stufe.

Neben den gängigen WLAN-Stan­dards unter­stützt das iPhone 11 im Gegen­satz zum Vorgänger auch den schnel­leren ax-Stan­dard.

iPhone 11 und iPhone 11 Pro im Video

Eine Akku­leis­tung von 3110 mAh ist beim iPhone 11 drin und damit im Vergleich zum iPhone XR mit 2942 mAh ein klein wenig höher. Das Vorjah­resmo­dell bewies in unserem Akku­test ein Durch­halte­vermögen von 6 Stunden und 49 Minuten - keine Glanz­leis­tung. Wirk­lich besser ist es auch beim iPhone 11 nicht. Hier ermit­telten wir eine Lauf­zeit von rund sieben Stunden.

Mit 11,5 Watt ist auch die Lade­leis­tung etwas höher als beim Vorgänger mit 10,8 Watt. Durch die Glas­rück­seite kann auch das aktu­elle Modell per Induk­tion geladen werden.

Auf der nächsten Seite gehen wir unter anderem auf die Kamera ein. Außerdem lesen Sie das Fazit.

1 2 letzte Seite
Teilen (21)

Weitere Handytests bei teltarif.de