offiziell

Apple bringt am Montag iOS5, Mac OS X Lion und iCloud

Außerdem Gerüchte zu iPhone 4GS, iPhone 5 und iOS-5-Features
AAA
Teilen

Apple bestätigt Keynote am MontagApple bestätigt Keynote am Montag Heute hat Apple offiziell bestätigt, dass Unternehmenschef Steve Jobs am kommenden Montag, 6. Juni, im Rahmen einer Keynote anlässlich der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco neue Betriebssysteme für iPhone, iPad, iPod touch und Apple-Computer vorstellen wird. Darüber hinaus soll der seit langem erwartete Cloud-Dienst von Apple präsentiert werden.

Während Beta-Versionen von Mac OS X Lion schon seit geraumer Zeit für Entwickler zur Verfügung stehen, kann man über die Features, die iOS5 für iPhone, iPad, iPod touch und voraussichtlich auch für das Apple-TV2 mit sich bringen wird, bislang nur spekulieren. Erwartet wird in diesem Jahr ein größeres Update für das Betriebssystem, das vor vier Jahren erstmals an den Start ging.

iOS5: Neue Benachrichtigungen und Homescreen-Widgets?

Unter anderem wird erwartet, dass das neue Betriebssystem für die mobilen Multimedia-Geräte eine neue Benachrichtigungsfunktion erhält, die die bislang bekannten Push-Benachrichtigungen ablöst bzw. verbessert. Ferner soll es - ähnlich wie bei Android-Smartphones - Widgets für den Startbildschirm geben, um beispielsweise Breaking News, aktuelle Wetter-Daten oder Neuigkeiten aus sozialen Netzwerken auf einen Blick zur Verfügung zu haben.

Für Entwickler dürfte eine Beta-Version von iOS5 unmittelbar nach der Keynote zur Verfügung stehen. Spannend bleibt die Frage, wann Apple die neue Software für die Nutzer freigibt und auf welchen Geräten diese funktioniert. Zu erwarten ist, dass das iPhone 4 und das iPad 2 unterstützt werden, während es zuletzt Berichte gab, nach denen das iPhone 3G S die neuen Features nicht erhält.

Gerüchte um iCloud-Features

Auch die Vorstellung eines Cloud-Dienstes hat Apple für den kommenden Montag offiziell bestätigt, ohne jedoch Einzelheiten zu nennen. Hier geht die Gerüchteküche unter anderem von einem Konkurrenz-Modell zu Google Music und dem neuen Musik-Dienst von Amazon aus. Dabei soll Apple jedoch im Gegensatz zu den genannten Mitbewerbern offizielle Lizenzverträge mit den Plattenfirmen abgeschlossen haben.

iCloud soll die iTunes-Bibliothek des Nutzers in der Wolke spiegeln und überall dort, wo ein Internet-Zugang zur Verfügung steht, bereitstellen. Der Service soll kostenpflichtig sein, wobei es noch keine Spekulationen zu den Gebühren gibt, mit denen Interessenten rechnen müssen.

Kommt auch ein kleines iPhone-Update?

Denkbar ist neben den offiziell bestätigten Neuerungen, dass Apple auch ein kleines Hardware-Update für das iPhone am kommenden Montag vorstellt. Ein solches iPhone 4S könnte mit dem vom iPad 2 bekannten A5-Dual-Core-Prozessor eine bessere Performance bieten und mit einer neuen Antennenkonstruktion die vom iPhone 4 bekannten Empfangsprobleme minimieren.

Wir werden am kommenden Montagabend von den Neuigkeiten berichten, die Apple anlässlich der WWDC präsentieren wird. Wie in der Vergangenheit findet die Keynote um 10 Uhr Ortszeit statt. Das entspricht 19 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit.

Teilen

Weitere News zum Apple iPhone, Apple iPhone 3G(S) und Apple iPhone 4

Weitere News zum Apple iPad