Comeback

Apple: E-Mail-Pushdienst nach eineinhalb Jahren wieder am Netz

iCloud-Mails landen wieder in Echtzeit auf iPhone, iPad und iPod touch
AAA
Teilen

Im Februar vergangenen Jahres musste Apple in Deutschland den zu iCloud zählenden E-Mail-Pushdienst abschalten. Hintergrund war eine Patentklage von Motorola Mobility. Nun wurde der Service nach fast eineinhalb Jahren Pause wieder freigegeben, wie das Onlineportal iPhone-ticker berichtet.

Hintergrund ist ein in der vergangenen Woche gefasster Beschluss des Oberlandesgerichts Karlsruhe. Demnach musste Apple eine Sicherheitsleistung von rund 130 Millionen Euro für den Fall hinterlegen, dass das Unternehmen den Rechtsstreit mit seinem Mitbewerber in höchster Instanz verliert.

iCloud-Pushdienst wieder am NetziCloud-Pushdienst wieder am Netz Offenbar hat Apple die Sicherheitsleistung nun hinterlegt und parallel den E-Mail-Pushdienst wieder aktiviert. Dabei werden nicht nur E-Mails, sondern auch Adressen und Termine in Echtzeit zwischen iPhone, iPad und iPod touch auf der einen Seite und dem iCloud-Server von Apple auf der anderen Seite ausgetauscht.

Push-Mail wieder aktivieren: So geht's

Wenn die Push-Funktion noch nicht funktioniert, kann es erforderlich sein, diese manuell zu aktivieren. Dies ist im Menü Einstellungen in der Rubrik Mail, Kontakte, Kalender möglich. Hier wird der Punkt Datenabgleich ausgewählt und der Push-Dienst eingeschaltet. Anschließend sollte die Daten-Synchronisation wieder in Echtzeit erfolgen.

Das Feedback von Nutzern ist bislang eher durchwachsen. Während einige Anwender bestätigen, dass die Push-Funktion wieder läuft, berichten andere, dass E-Mails weiterhin nicht automatisch empfangen werden. Zumindest lässt sich der Push-Dienste aber bei den meisten Kunden wieder aktivieren. Auch im kurzen Test von teltarif.de konnte der Service wieder eingeschaltet werden.

Auch in der Vergangenheit, als der E-Mail-Pushdienst abgeschaltet war, konnten iCloud-Nutzer ihre elektronische Post auf dem iPhone, dem iPad oder dem iPod touch empfangen. Zum einen konnten die Anwender als Alternative den automatischen Abruf in bestimmten Intervallen einstellen, zum anderen werden E-Mails ohnehin auf den Handheld geladen, wenn die Mail-App geöffnet wird.

ActiveSync war von der Unterbrechung nicht betroffen

Nicht betroffen waren von der Unterbrechung des iCloud-Pushdienstes Nutzer von Microsoft-Exchange-Konten. Diese werden mit dem ActiveSync-Protokoll zwischen Smartphone, Tablet bzw. Multimedia-Player und Server synchronisiert. Hierfür hatte Apple im Vorfeld des iPhone-3G-Starts im Sommer 2008 entsprechende Verträge mit Microsoft unterzeichnet.

Teilen

Mehr zum Thema Apple-Patentstreit