Lautsprecher

Apple stellt neue Version des HomePod vor

Apple hat die zweite Gene­ration des HomePod vorge­stellt. Ab 3. Februar soll der smarte Laut­spre­cher ausge­lie­fert werden. Der Kauf­preis liegt bei 349 Euro.

Apple HomePod 2 Apple HomePod 2
Foto: Apple
Apple hat eine neue Version des HomePod vorge­stellt. Der smarte Laut­spre­cher löst die erste Version des Gadgets ab, die der Hersteller schon vor einiger Zeit abge­kün­digt hat. Das größere, und höher­wer­tige Modell wird neben dem HomePod Mini ange­boten, sodass Inter­essenten auch wieder eine Alter­native zur Nutzung des Laut­spre­chers in größeren Räumen haben, die sich mit dem Mini-Modell nicht optimal mit Webradio, Musik, Hörbü­chern und Podcasts versorgen lassen.

Ein speziell für den WLAN-Laut­spre­cher von Apple entwi­ckelter High-Excur­sion Tief­töner, ein leis­tungs­starker Treiber, der die Membran um bis zu 20 Milli­meter bewegt, ein einge­bautes Bass EQ Mikrofon und ein Ring aus fünf Hoch­tönern mit Beam­forming sollen für ein kraft­volles Hörerlebnis sorgen. Beim ersten HomePod-Modell waren aller­dings sieben Hoch­töner verbaut.

S7-Chip und U1-Modul

Apple HomePod 2 Apple HomePod 2
Foto: Apple
Anstelle des mitt­ler­weile in die Jahre gekom­menen A8-Prozes­sors kommt ein S7-Chip zum Einsatz, der für ein verbes­sertes Klang­bild sorgen soll. Mit einer Tech­nologie zur Raum­erken­nung erfasst der HomePod Schall­refle­xionen von nahe­gele­genen Ober­flä­chen und erkennt, ob er vor einer Wand oder frei steht. Dabei soll der Sound in Echt­zeit an die jewei­lige Umge­bung ange­passt werden.

Neu gegen­über dem ersten HomePod-Modell ist auch das Ultrab­reit­band-Modul U1. Dieses soll die Über­gabe einer auf dem iPhone laufenden Audio­quelle auf den smarten Laut­spre­cher verein­fachen. Abseits dessen kann die AirPlay-Tech­nologie verwendet werden, um Musik auf dem HomePod abzu­spielen. Auch das Sprach­assis­tenz-System Siri ist an Bord, um Inhalte - beispiels­weise von Apple Music - nativ auf dem Laut­spre­cher wieder­zugeben. Hierfür werden Stimmen von bis zu sechs Personen im Haus­halt unter­stützt.

Zwei HomePods zu Stereo-Paar kombi­nierbar

Zwei HomePods können zu einem Stereo-Paar kombi­niert werden. Aller­dings muss es sich dabei um Laut­spre­cher der glei­chen Geräte-Gene­ration handeln. Somit ist es nicht möglich, einen HomePod der ersten Gene­ration mit dem aktu­ellen Modell zu einem Stereo-Paar zusam­men­zuschließen.

Ab dem kommenden Früh­jahr soll der HomePod eine Geräusch­erken­nung bekommen und beispiels­weise Rauch- und Kohlen­mon­oxid-Alarme auf das iPhone des Nutzers weiter­leiten. Der inte­grierte Tempe­ratur- und Luft­feuch­tig­keits­sensor, über den auch der HomePod Mini verfügt, ermög­licht die Messung der Umge­bung in Innen­räumen, damit Anwender Auto­mationen einrichten können, um beispiels­weise die Jalou­sien zu schließen oder auto­matisch den Venti­lator einzu­schalten, sobald in einem Raum eine bestimmte Tempe­ratur erreicht wird.

Der neue HomePod ist 168 mal 142 Milli­meter groß und 2,3 Kilo­gramm schwer. Der Laut­spre­cher kommt im glei­chen Design wie sein Vorgänger und ist wahl­weise in Schwarz und Weiß erhält­lich. Vorbe­stel­lungen sind ab sofort für 349 Euro möglich. Auslie­fern will Apple den smarten Laut­spre­cher ab 3. Februar.

Mehr zum Thema Apple