Lautsprecher

Apple HomePod ab heute in Deutsch­land erhältlich

Ab sofort ist der Apple HomePod in Deutschland für 349 Euro erhältlich. In Tests wird das Gerät nicht nur gelobt. So sind viele Features nicht direkt über den Lautsprecher nutzbar.
AAA
Teilen (2)

Ab sofort ist der HomePod auch in Deutschland erhältlich. Hatte Apple seinen smarten Lautsprecher ursprünglich schon für Ende vergangenen Jahres angekündigt, so hatte sich die Markteinführung in den USA, in Australien und in Großbritannien bis Februar verzögert. Seinerzeit hatte Apple die Verfügbarkeit in weiteren Ländern - darunter in Deutschland - für das Frühjahr angekündigt. Diesen Termin hält der Hersteller nun - kurz vor Sommeranfang - gerade eben noch ein.

Der HomePod wird in den Farben Weiß und Spacegrau verkauft. Das Gerät ist hierzulande für 349 Euro erhältlich. Damit hat Apple den Dollar-Preis aus den USA 1:1 in Euro umgerechnet. Das ist insofern bemerkenswert, als der Euro-Betrag bei neuen Produkten von Apple und vielen anderen Herstellern in den vergangenen Jahren oft höher als der Dollar-Preis in den Vereinigten Staaten war. Die Geräte sind über den Online-Store von Apple zumindest derzeit noch innerhalb weniger Tage verfügbar.

Noch rechtzeitig vor dem Deutschland-Start hat Apple die softwareseitigen Voraussetzungen für AirPlay 2 geschaffen. Diese neue AirPlay-Version ist in iOS 11.4, der aktuellen Betriebssystem-Version für iPhone, iPad und iPod touch, enthalten. Damit steht die Multiroom-Funktion zur Verfügung. Zudem lassen sich zwei HomePods zu einem Stereo-Paar kombinieren.

Lob und Tadel in Testberichten

Apple HomePod jetzt auch in DeutschlandApple HomePod jetzt auch in Deutschland In ersten Testberichten wurde der sehr gute Klang des HomePods gelobt. Gleichzeitig erntete Apple für den Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Kritik. Nativ werden nur Apple-Dienste wie der Musik-Streamingdienst und die Podcast-Plattform des Konzerns unterstützt. Dazu können die Nutzer über das Gerät Nachrichten senden, Timer setzen und Erinnerungen einrichten.

Dazu sollen sich Nachrichten zu Politik, Wirtschaft und Sport unter anderem von Deutschlandfunk, ARD (Tagesschau in 100 Sekunden), ZDF (heute Xpress) und der Börsen Medien AG direkt über den Lautsprecher streamen lassen. Der HomePod kann auch als Freisprecheinrichtung für Telefonate mit dem iPhone verwendet werden.

Es fehlt aber beispielsweise die native Unterstützung für Spotify oder Amazon Music, Radio.de oder TuneIn Radio, um nur einige Beispiele zu nennen. Interessenten, die diese Angebote über den Apple-Lautsprecher nutzen möchten, müssen auf AirPlay-Streaming beispielsweise von iPhone, iPad oder iPod touch zurückgreifen.

In den kommenden Monaten soll mit Hallo Magenta von der Telekom ein weiterer Smart Speaker auf den deutschen Markt kommen.

Teilen (2)