Phishing

Aktuell: Betrüger verschicken falsche Apple-Rechnungen

Flat­tert eine Bestell­bestä­tigung für ein Produkt herein, von dem Apple-Nutzer nichts wissen, sollten sie vorsichtig sein. Es könnte sich um eine Betrugs­masche handeln.

Nutzer von Apple-Geräten sind erneut im Visier von Internetbetrügern Nutzer von Apple-Geräten sind erneut im Visier
von Internetbetrügern
Apple
Nutzer von Apple-Geräten sind erneut im Visier von Inter­netbe­trügern. Das Landes­krimi­nalamt Nieder­sachsen warnt vor E-Mails mit gefälschten Bestell­bestä­tigungen. In den Nach­richten wird vorge­gaukelt, dass über die Apple-ID des Nutzers ein Produkt gekauft worden sei. Der weiß davon natür­lich nichts und möchte die Zahlung rück­gängig machen. Darauf setzen die Betrüger, die unter anderem Kredit­karten- und Ausweis­daten ergau­nern wollen.

PDF mit Links zu einer gefälschten Webseite

Nutzer von Apple-Geräten sind erneut im Visier von Internetbetrügern Nutzer von Apple-Geräten sind erneut im Visier
von Internetbetrügern
Apple
Das LKA beschreibt die Masche: In der E-Mail ist ein PDF-Doku­ment ange­hängt, das wiederum Links zu einer gefälschten Website enthält, die die Optik der Apple-Seite imitiert - dort soll man sich mit der Apple-ID anmelden. Will man nun die angeb­liche Bestel­lung stor­nieren, wird man aufge­fordert, Fotos von Kredit­karte und Ausweis hoch­zuladen. Nachdem man diese geschickt hat, wird man auf die echte Apple-Seite geleitet. Schon im Oktober waren ähnliche Betrugs­mails im Umlauf.

Wer auf diesen Phis­hing-Trick der Krimi­nellen herein­gefallen ist, sollte umge­hend die Zugangs­daten für das Apple-Konto ändern, raten die Experten. Die Kredit­karte lassen Betrof­fene sperren, etwa indem sie den Sperr-Notruf 116116 anrufen. Außerdem ist eine Anzeige bei der Polizei empfeh­lens­wert. Dabei sollte man auch darauf hinweisen, dass man seine Ausweis­daten preis­gegeben hat - diese könnten die Täter nämlich für weitere Betrü­gereien miss­brau­chen.

Das FBI sucht erneut die Hilfe von Apple: Die US-Behörde will mit Hilfe des Konzerns an die Daten der iPhones eines toten Atten­täters kommen. Was Apple dazu sagt, lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Phishing