Cloud-Gaming-Muffel

Apple verwehrt iOS-Gamern Google Stadia und MS xCloud

Dank Cloud-Gaming wird beinahe jedes Smart­phone zur Spiel­kon­sole – außer es stammt von Apple. Micro­soft xCloud und Google Stadia wollten sich einen Platz im App Store sichern, wurden aber abge­blockt.

iPhone-Spieler müssen wohl noch eine Weile auf Cloud-Gaming warten iPhone-Spieler müssen wohl noch eine Weile auf Cloud-Gaming warten
Nick Statt / The Verge
Cloud-Gaming ermög­licht es Smart­phone-Gamern, voll­wer­tige Konsolen- und PC-Spiele unter­wegs zu genießen – aller­dings vorerst nur bei Android. Apple stellt sich mit den strengen Restrik­tionen seines App Stores quer und verwei­gert Services wie Google  Stadia und Micro­soft xCloud den Zugang. In einem State­ment begrün­dete der iPhone-Schöpfer die Entschei­dung damit, dass man seinen Usern einen sicheren und vertrau­ens­vollen Platz mit einheit­li­chen Richt­li­nien für Apps bieten wolle. Gene­rell sei Spiele-Strea­ming erlaubt, merkt Apple an, man müsse jedoch jedes Spiel einzeln zur Bewer­tung einrei­chen. Micro­soft kriti­siert die Voraus­set­zungen.

Apple stellt sich beim Cloud-Gaming quer

iPhone-Spieler müssen wohl noch eine Weile auf Cloud-Gaming warten iPhone-Spieler müssen wohl noch eine Weile auf Cloud-Gaming warten
Nick Statt / The Verge
Ein solch großer Hit wie erhofft wurde Stadia bislang nicht und xCloud könnte dem Google-Dienst demnächst Paroli bieten. Eine Proble­matik teilen die beiden Services jedoch: die Zulas­sung für den Apple App Store. Das Strea­ming von Video­spielen über das Internet basiert bei Micro­soft auf dem Xbox Game Pass. Dessen Katalog umfasst mehr als 200 Titel, welche dyna­misch ausge­tauscht werden. Es kommen also monat­lich neue Spiele hinzu und andere werden entfernt. Alle enthal­tenen Spiele, egal ob zum Streamen oder zum Herun­ter­laden, wurden bereits Prüfungs­stellen vorge­legt.

Das genügt Apple jedoch nicht. In einer Stel­lung­nahme, die Busi­ness Insider erhielt, erklärt der Konzern den Sach­ver­halt. Unter anderem heißt es: „Spiele-Services können absolut im App Store erscheinen, solange sie dieselben Richt­li­nien befolgen, die für alle Entwick­ler­stu­dios gelten, inklu­sive dem indi­vi­du­ellen Vorlegen aller Spiele zur Prüfung und dem Erscheinen in den Rang­listen und in der Suche“

Micro­soft äußert Kritik an Apple

Ein Pres­se­spre­cher des Redmonder Unter­neh­mens wandte sich an The Verge. Project xCloud für iOS befand sich bereits in einer Test­phase, welche aber nun abge­laufen sei. „Unglück­li­cher­weise finden wir keinen Weg, um unsere Vision des Cloud-Gamings über den Xbox Game Pass Ulti­mate zu Spie­lern auf iOS über den Apple App Store zu bringen“, lautet der aktu­elle Stand. Des Weiteren pran­gert Micro­soft an, dass Apple Spiele-Apps unter­schied­lich behan­delt. So würden Nicht-Gaming-Apps milderen Regeln unter­legen, selbst wenn diese inter­ak­tive Inhalte enthalten.

Dennoch gibt Micro­soft nicht auf. „Wir sind enga­giert einen Weg zu finden, um Cloud-Gaming mit dem Xbox Game Pass Ulti­mate auf die iOS-Platt­form zu bringen“, äußerte das Entwick­ler­studio kämp­fe­risch.

Mehr zum Thema Appstore