Börsenmarkt

Großer Apple-Kursrutsch wegen fehlendem Gigabit-LTE

Das Samsung Galaxy S8 bietet ein fortschrittliches Gigabit-LTE-Modem und wird damit allem Anschein nach dem iPhone 8 voraus sein. Das besorgt Anleger von Apple-Aktien. Es gab einen Kursrutsch von 50 Milliarden US-Dollar.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (34)

Dass das iPhone 8 möglicherweise ohne Gigabit-LTE daherkommt, scheint nicht nur die Verbraucher, sondern auch Apple-Anleger zu verunsichern. Nach den Hinweisen zur Leistung des 4G-Modems fiel der Börsenwert des kalifornischen Unternehmens drastisch. Innerhalb weniger Handelstage betrug der Verlust mehr als 50 Milliarden US-Dollar. Apple-Chef Tim Cook versuchte die Investoren mit der Bekanntgabe der Arbeiten an einem autonomen Fahrzeug zu besänftigen. Die Ankündigung dieses Projekts beeindruckte die Anleger jedoch kaum.

Börsenmarkt: iPhone-8-Konnektivität sorgt für Apple-Aktientief

Anleger sorgen sich um das LTE der kommenden iPhonesAnleger sorgen sich um das LTE der kommenden iPhones Der in Cupertino / Kalifornien ansässige Konzern macht bei seinen Smartphones vieles richtig. Hinsichtlich der LTE-Verbindung hinken Apples iPhones bislang aber der Konkurrenz hinterher. Auch das kommende iPhone 8 dürfte aufgrund des Einsatzes zweier verschiedener Modems beim mobilen Breitband einen Nachteil haben. In der Praxis spielt im Jahre 2017 ein fehlendes Gigabit-Funkmodul in vielen Märkten zwar noch keine Rolle, auf dem Datenblatt wirkt das bislang ungekündigte iPhone 8 dadurch allerdings etwas überholt. Das verunsichert die Anleger von Apple-Aktien, was sich in einem hohen Verlust des Börsenwertes bemerkbar machte. Innerhalb weniger Tage sank Apples Börsenwert um über 50 Milliarden US-Dollar.

Details zum Apple-Kursrutsch

Die Nachrichtenseite Meedia listet weiterführende Informationen zum Rückgang der Apple-Aktien auf. Vergangenen Freitag begann der Kursrutsch, nachdem die Apple-Aktie über einen Monat lang auf mehr als 150 US-Dollar lag. In weniger als vier Stunden soll der Wert von 155 US-Dollar auf bis zu 146 US-Dollar gesunken sein. In einem Zeitraum von vier Handelstagen brachte das Apple 50 Milliarden Verlust an der Börse ein, in der Spitze waren es sogar circa 70 Milliarden.

Autonomes Fahrzeug bringt Apple-Anleger nicht zum Jubeln

Der Kurssturz rief Tim Cook auf den Plan, der die Investoren mit den Plänen eines selbstfahrenden Autos versöhnlich stimmen wollte. Gegenüber Bloomberg betitelte der Apple-Chef das Fahrzeug-Programm vollmundig als "die Mutter aller AI-Projekte". Großen Anklang bei den Anlegern fand das Statement Cooks jedoch nicht. Vorzeigbare Ergebnisse des autonomen Automobils sollen erst in einigen Jahren sichtbar sein. Obwohl das Gigabit-LTE für die Verbraucher global betrachtet noch nicht zwingend notwendig ist, scheint die Investoren das Fehlen dieses Features zu besorgen.

Teilen (34)

Mehr zum Thema Börse