Ohrstecker

Neues Design: Apple AirPods Pro ab sofort bestellbar

Mit den AirPods Pro hat Apple eine neue Ohrste­cker-Genera­tion vorge­stellt. Die Kopf­hörer im neuen Design und mit Geräusch­unter­drückung sind ab morgen erhält­lich.
AAA
Teilen (5)

Apple gibt mit den AirPods Pro was Neues auf die Ohren. Die aktu­elle Kopf­hörer-Genera­tion kommt in aufge­pepptem Design und mit In-Ear-Feature. Das neue Design erlaubt zudem die Geräusch­unter­drückung alias Noise Cancel­ling.

"Mit AirPods Pro gehen wir noch einen Schritt weiter", sagte Phil Schiller, Senior Vice Presi­dent World­wide Marke­ting bei Apple. "Die neuen In-Ear-AirPods Pro klingen mit Adap­tive EQ hervor­ragend, passen bequem mit flexi­blen Ohrstöp­seln und verfügen über den inno­vativen Modus für aktive Rausch­unter­drückung und Trans­parenz."

Die AirPods Pro lassen sich ab sofort im Apple Online Store vorbe­stellen und sind laut Infor­mationen des Herstel­lers ab morgen im Handel erhält­lich. Preis­lich liegen die AirPods Pro in Apple-Weiß bei 279 Euro. Apple gibt auf der Webseite als Liefer­zeit den 6. bis 8. November an. Zur Abho­lung im Apple Store auf dem Kurfürs­tendamm in Berlin wurde "Derzeit nicht verfügbar" ange­zeigt.

AirPods Pro: Details

Auf dem Bild­mate­rial fällt eines sofort auf: Design­tech­nisch hat Apple die Ohrste­cker "verkürzt". Das dürfte sicher­lich den ein oder anderen Nutzer freuen, weil so die Stecker dezenter im Ohr erscheinen.

AirPods Pro mit Geräuschunterdrückung
AirPods Pro mit Geräuschunterdrückung
Durch das In-Ear-Design sollen die AirPods Pro eine "hervor­ragende Abdich­tung" bieten. Ein Entlüf­tungs­system soll dafür Sorge tragen, Druck auszu­glei­chen und den Trage­komfort zu erhöhen. Apple nennt das "Beschwerden mini­mieren, die bei anderen In-Ear-Designs auftreten". Für den sport­lichen Einsatz sind sie schweiß und wasser­beständig nach der Schutz­klasse IPX4 gemäß IEC-Norm 60529. Laut offi­zieller Defi­nition versteht man darunter einen Schutz vor allsei­tigem Spritz­wasser.

Die Geräusch­unter­drückung wird durch zwei Mikro­fone reali­siert. Eins ist nach außen gerichtet und soll den externen Schall erkennen, um Umge­bungs­geräu­sche zu analy­sieren. Das zweite Mikrofon ist nach innen ausge­richtet und soll das erkannte Rest­rauschen unter­drücken. Tech­nisch heißt das laut Hersteller: "Die Rausch­unter­drückung passt das Tonsi­gnal 200 Mal pro Sekunde konti­nuier­lich an."

Die AirPods Pro im Ladecase
Die AirPods Pro im Ladecase
Ein "Trans­parenz­modus" bietet die Option, Musik zu hören und gleich­zeitig die Umge­bung wahr­zunehmen. Der Modus stützt sich auf das Druck­ausgleichs­system, um "genau die rich­tige Menge an Geräusch­unter­drückung" zu akti­vieren. Die Stimme des Nutzers soll dabei aber weiterhin natür­lich klingen.

Mit akti­vierter Geräusch­unter­drückung soll eine Hördauer von bis zu vier­einhalb Stunden drin sein. Die AirPods Pro lassen sich entweder kabellos über eine Qi-zerti­fizierte Lade­matte oder über einen Light­ning-Anschluss mit Netz­adapter aufladen.

Die AirPods Pro werden mit drei verschie­denen Größen von Silikon-Stöp­seln gelie­fert, damit Nutzer wählen können, welche Form am besten in ihre Ohren passt.

Nutzer älterer iPhones sollten die Geräte aufgrund von Zeit- und Navi­problemen updaten. Warum das wichtig ist, lesen Sie in einer weiteren News.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Neuvorstellung