Digitalradio

Überraschung: Antenne Niedersachsen auf DAB+ gestartet

Mit Antenne Nieder­sachsen ist der bisher wohl schärfste Kritiker des Digi­tal­ra­dios DAB+ nun selbst digital-terres­trisch auf Sendung gegangen. Das Programm wurde im Multi­plex Hamburg (Kanal 11C) aufge­schaltet.

Antenne Niedersachsen ist jetzt auch über DAB+ zu hören Antenne Niedersachsen ist jetzt auch über DAB+ zu hören
Foto: Antenne Niedersachsen, Screenshot: Michael Fuhr
Für viele klang es wie ein April­scherz mit vier­wö­chiger Verspä­tung: Mit Antenne Nieder­sachsen ist der bisher wohl schärfste Kritiker des Digi­tal­ra­dios DAB+ nun selbst digital-terres­trisch auf Sendung gegangen. Das Programm wurde im Multi­plex Hamburg (Kanal 11C) aufge­schaltet. Hier­über wird die Hanse­stadt mit einem spezi­ellen Regio­nal­fenster versorgt, das Signal strahlt auch in Teile des nörd­li­chen Nieder­sachsen ein.

Antenne Nieder­sachsen war als einer der Initia­toren maßgeb­lich mit dafür verant­wort­lich, dass der nieder­säch­si­sche Landtag im vergan­genen Jahr einstimmig für einen Ausstieg aus dem Digi­tal­radio gestimmt hatte. Geschäfts­führer Kai Fischer machte keinen Hehl daraus, dass er keine Zukunft im Rund­funk­stan­dard DAB+ sah. Im Poli­tik­journal "Rund­blick Nieder­sachsen" sprach sich der gelernte Bank­kauf­mann im Dezember 2018 noch gegen eine Inves­ti­tion in diese Tech­no­logie aus. Daraufhin wirkten die Unter­neh­mer­ver­bände Nieder­sach­sens Druck auf die Politik aus, um DAB+ wieder zu Fall zu bringen.

Antenne Nieder­sachsen mit Hörer­ver­lusten

Antenne Niedersachsen ist jetzt auch über DAB+ zu hören Antenne Niedersachsen ist jetzt auch über DAB+ zu hören
Foto: Antenne Niedersachsen, Screenshot: Michael Fuhr
Bei der jüngsten Ausgabe der Media Analyse (ma Audio) hatte der Privat­sender aller­dings einen deut­li­chen Verlust von minus 18,8 Prozent verzeichnen müssen, während vor allem bundes­weit über DAB+ empfang­bare Programme als Gewinner aus der Auswer­tung hervor­gingen. Gene­rell war der nieder­säch­si­sche Sonderweg nicht von Erfolg gekrönt. Die Markt­zahlen für DAB+ stiegen im vergan­genen Jahr massiv, kein einziges Bundes­land folgte darauf hin dem Beispiel der Nord­deut­schen. Inzwi­schen sind auch in Schleswig-Holstein regio­nale DAB+-Multi­plexe gestartet.

In den größten Teilen Nieder­sach­sens selbst müssen die Radio­hörer aber noch weiter auf ihre regio­nalen Privat­ra­dios über DAB+ verzichten, denn noch steht der Land­tags­be­schluss vom vergan­genen Jahr, der regio­nale DAB+-Ensem­bles im Bundes­land derzeit verhin­dert. Dennoch bekommen die Nieder­sachsen spätes­tens im Herbst mit dem zweiten bundes­weiten DAB+-Multi­plex noch­mals bis zu 16 weitere Hörfunk­pro­gramme. Der Druck auf die regio­nalen Sender, auch in Nieder­sachsen ihre Programme digital-terres­trisch zu verbreiten, wird also nochmal größer.

CU-Umver­tei­lung in Hamburg

Norma­ler­weise war der Hamburger Multi­plex voll, durch die Reduk­tion von Bitraten und Fehler­schutz bei anderen Programmen konnte jedoch der Sende­platz noch frei­ge­schau­felt werden. Nun senden 17 Programme im Bouquet. Ein zweiter Multi­plex für Hamburg ist aufgrund der nach wie vor hohen Nach­frage nach DAB+-Kapa­zi­täten in Planung.

Mehr zum Thema DAB+