Abfrage

Ortung mit GPS: So tricksen Sie Android-Schnüffel-Apps mit Bordmitteln aus

Mit einem einfachen Trick lässt sich Android-Apps ein falscher Standort vorgaukeln - denn viele Apps haben unnötigerweise Zugriff auf Standortdaten des Smartphones.
Von dpa / Hans-Georg Kluge
AAA
Teilen (19)

Nutzer von Android-Smartphones haben in der Regel keine Möglichkeit, einzelnen Apps verschiedene Rechte zu entziehen. Sie können bei der Installation entweder allen Berechtigungen zustimmen oder das Programm einfach nicht installieren. Eine Einzelauswahl wie bei Apples iOS gibt es nicht. Trotzdem lässt sich mit ein wenig Trickserei zum Beispiel der eigene Standort vor schnüffelnden Apps verbergen, berichtet die Zeitschrift c't (Ausgabe 9/2015) - einige Hilfsmittel bietet Android selbst. Schließlich muss ja nicht jede App wissen, wo man sich gerade aufhält.

Pseudo-Standorte bieten Privatsphäre

Schnüffel-Apps erhalten leicht Zugriff auf den Standort - ein einfacher Kniff unterbindet das.Schnüffel-Apps erhalten leicht Zugriff auf den Standort - ein einfacher Kniff unterbindet das. Der Weg dahin führt über das Menü des Smart­phones zum Punkt "Einstellungen/Entwickleroptionen". Ist dieser nicht sichtbar, kann man ihn über mehrfaches Tippen auf die sogenannte Build-Nummer im Menüpunkt "Über das Telefon" der Einstellungen aktivieren. Hier wird die Option "Pseudostandorte zulassen" ausgewählt. Mit Hilfe von kostenlosen Apps wie beispielsweise Fake GPS Location kann nun ein beliebiger Standort eingestellt werden, den das System überträgt, wenn eine App danach fragt. Schon können Programme nicht mehr ungefragt sehen, wo man sich befindet.

Damit schiebt man aber nicht allen Schnüffel-Apps einen Riegel vor. Einige Programme ermitteln den Standort nicht über das GPS-Signal, sondern über Funkzellen- oder WLAN-Daten. Hier hilft ein Besuch im Menü unter "Einstellungen/Standort". Dort wird die Methode zur Standortfeststellung auf "Nur Gerät" oder "Nur GPS" umgestellt.

Pseudo-Standorte verwirren Navi-Apps

Wer diesen Weg der Standortverschleierung geht, muss sich aber über eine Sache im Klaren sein: Navigationsdienste oder Karten-Apps, die auf den tatsächlichen Standort angewiesen sind, werden so auch getäuscht und können nicht wie gewohnt funktionieren. Wer also auf aktuelle Karteninformationen angewiesen ist, sollte die Standortoptionen für die Dauer der Nutzung wieder auf die Standardeinstellungen umstellen.

Wer Apps nicht den Zugriff auf Standort-Daten verweigern möchte, aber dennoch verhindern möchte, dass Google über den aktuellen Standort informiert wird, sollte auf seinem Android-Smartphone die "Google Einstellungen" konsultieren. Hier können spezifische Google-Dienste konfiguriert werden - unter anderem auch der Standortverlauf. Wer diesen im Menüpunkt Standort abstellt, verhindert, dass ständig Ortungsdaten im Google-Konto gespeichert werden.

Teilen (19)

Mehr zum Thema Datenschutz Internet