Google Pixel 2

Konzept des Google Pixel 2 geleakt

Wie schon im vergangenen Jahr ist auch in diesem Jahr das neue Google-Smartphone ein sehr schlecht gehütetes Geheimnis. Nun hat sich ein Designer der Sache angenommen und die Gerüchte zu einem Render-Bild vereint.
AAA
Teilen (3)

Google Pixel 2 KonzeptSo stellt sich DBS Designing das kommende Google Pixel 2 vor Zu den technischen Eckdaten ist vom Google Pixel 2 bisher nicht allzu viel bekannt. Was man bisher weiß ist ein Snapdragon 835 als Prozessor und ein 4 GB großer Arbeitsspeicher. Das Display soll Gerüchten zufolge von LG stammen und auf der OLED-Technologie basieren, was insbesondere die Schwarzwerte der Darstellung sowie den Energieverbrauch deutlich verbessern könnte.

Wie groß die Auflösung der rückseitig verbauten Kamera sein wird, welcher Sensor zum Einsatz kommt und wie groß der Speicher sein wird, ist derzeit reine Spekulation. Auch die restliche verbaute Technik bleibt bis auf Weiteres ein Geheimnis. Zum Beispiel die Kapazität des Akkus und ob es bei der diesjährigen Pixel-Generation Unterstützung für Wireless Qi zum drahtlosen Aufladen geben könnte.

Schlank mit viel Glas

Wenn man den konzeptionellen Entwurf des Designerteams DBS Designing sieht, fällt vor allem eines auf: Das Gehäuse wird komplett aus Glas sein und nicht mehr zweigeteilt wie bei den aktuellen Pixel-Modellen. Das erhöht natürlich die Wahrscheinlichkeit für Wireless Qi ungemein, was viele als sehr bequem zum Aufladen des Akkus betrachten.

Weiterhin fällt auf, dass die Designer von einem Widescreen-Display ohne größeren Rahmen ausgehen, wie es zuletzt bei den Flaggschiffen von Samsung und LG umgesetzt wurde. Nur das Google im Gegensatz zu Galaxy S8 und LG G6 auf nicht ganz so stark abgerundete Ecken im eigentlichen Display setzt. Die schmalen Ränder an den Seiten sowie ober- und unterhalb des Displays bleiben hingegen erhalten.

Dadurch wirkt das Pixel 2 deutlich kompakter als das aktuelle Pixel.

Keine 3,5 mm Klinkenbuchse

Auffällig ist, dass das DBS Designing Team davon ausgeht, dass Google die 3,5 mm Audiobuchse für Kopfhörer mit dem Pixel 2 und Pixel 2 XL wegrationalisiert. Das bedeutet, dass Kopfhörer entweder per Bluetooth oder über einen USB-Typ-C-Adapter angeschlossen werden müssen. Kleine Randnotiz: Das Google-Logo auf der Rückseite ist nicht mehr passend zur Gehäuse-Farbe, sondern erstrahlt in den aktuellen Farben von Google.

Erfreulicher ist wiederum, dass das Pixel 2 laut dem Konzept gemäß der IP68-Richtlinien gegen Staub und Wasser geschützt ist. Der fehlende Schutz galt bisher als einer der größten Kritikpunkte der Premium-Smartphones von Google gewertet. Ob das Google Pixel 2 letzten Endes tatsächlich IP68-kompatibel ist, bleibt bis zur offiziellen Vorstellung offen.

Eine weitere Auffälligkeit an dem Render ist die Kamera auf der Rückseite des Gerätes. Diese ist hochkant angeordnet, was auf eine Dual-Kamera hinweist. Spannend wird sein, wie Google die Funktion in der Kamera-App integriert und welche Funktionen mit den zwei Objektiven ermöglicht werden. Entweder wird ein System ähnlich der Dual-Kamera im LG G6 verwendet, oder das Prinzip von Huawei mit dem zweiten Monochrom-Sensor kommt zum Einsatz.

Walleye oder Taimen?

Die Frage die man sich basierend auf den Gerüchten der letzten Tage stellt, ist die Frage, ob es sich bei dem Konzept um das kleinere oder größere Modell der Pixel-Generation 2017 handelt.

Noch vor wenigen Wochen hieß es, dass Google an insgesamt drei Geräten mit unterschiedlich großen Displays arbeiten würde, wovon das Taimen als das größte Modell der drei beschrieben wurde. Nun wurde das Modell Muskie ersatzlos eingestellt und das Google Taimen, welches von LG entwickelt wird, zum neuen Pixel 2 XL auserkoren. Da Google vermutlich kein zu großes Smartphone vorstellen will, würde das Design des Konzeptes durchaus zur XL-Variante passen.

Ausgeliefert wird das Google Pixel 2 mit Android O. Die ersten Neuerungen im Betriebssystem haben wir für Sie in einer Bildergalerie festgehalten.

Teilen (3)