O-MG

Android O Developer Preview 1 ist verfügbar

Googles Dave Burke hat die Verfügbarkeit der ersten Entwicklerversion von Android O bekanntgegeben. Programmierer können diese Version herunterladen, für den Alltagseinsatz ist sie jedoch nicht gedacht.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (14)

Die Developer Preview von Android O ist daDie Developer Preview von Android O ist da Die erste nutzbare Fassung von Android O kam schneller als erwartet, genauer gesagt, steht die Developer Preview 1 seit Dienstagabend zur Verfügung. Auf dem offiziellen Android-Blog macht Google auf die Entwicklerversion aufmerksam und nennt diverse Funktionen, die das Update beinhaltet. Dabei stellte sich heraus, dass die vorgestern durchgesickerten Features zu Android O zu einem Großteil enthalten sind. Während wir am Montag jedoch nur Stichworte zur freien Interpretation kannten, geht der Suchmaschinen-Mogul ins Detail. Android O scheint einen großen Schritt bei der Benutzerfreundlichkeit und beim Akkuverbrauch zu machen.

David Burke enthüllt Android O

David Burke ist Googles Vizepräsident der Android-Entwicklung und er hat spannende Neuigkeiten zu verkünden – nämlich die Verfügbarkeit einer neuen Version des mobilen Google-Betriebssystems. Auf dem offiziellen Android-Blog leitet der Programmierer seinen Beitrag mit dem amüsanten Satz "O-MG, the Developer Preview of Android O is here", ein. Anschließend verweist Burke kurz auf die Historie des grünen Roboters und deutet auf eine genaue Vorstellung von Android O im kommenden Mai im Rahmen der I/O hin.

Android O bringt mehr Bedienkomfort

Die Benachrichtigungen wurden in der Tat umgestaltet. Es gibt nun sogenannte "Notification Channels", also Kanäle, die App-bezogene Kategorien für Mitteilungen beinhalten. Außerdem wurde an der Autovervollständigung geschraubt. Entwickler können die Login-Daten dank einer neuen API automatisch in ihren Apps einbinden. Des Weiteren dürfen die Anwender die Autofill-Applikation austauschen, ähnlich wie es beispielsweise bei anderen Funktionen wie etwa der Software-Tastatur geht. Die Adaptiven Icons modernisieren hingegen den Look der Symbole. Diese können sich situationsbedingt wandeln und eine Nutzereingabe mit einer Animation quittieren. Die neue Benachrichtigungsleiste von Android ODie neue Benachrichtigungsleiste von Android O

Optimierter Akkuverbrauch und Bild im Bild

Um dem Mobilgerät eine längere Ausdauer zu ermöglichen, hat Google die Hintergrundaktivitäten beschränkt. Was mit Nougat begann, habe man mit O fortgeführt und eine hohe Priorität auf die Akkulaufzeit gelegt. Erweiterte automatische Richtlinien, die festlegen, welche Funktionen die Apps im Hintergrund nutzen dürfen, wurden in drei Kategorien unterteilt. Diese umfassen "indirekte Übertragungen", "Hintergrunddienste" und "Standort-Aktualisierungen". Burke meint, dass diese Prozedur es für Entwickler vereinfachen soll, Apps zu erstellen, die möglichst kleine Auswirkungen auf den Akkuverbrauch haben. Die neue Funktion Bild im Bild (PIP) erlaubt es den Nutzern, Videos in einem kleinen Fenster weiterzuverfolgen, während sie sich in anderen Systembereichen, etwa der Telefonie, befinden. Für Musik-Fans dürfte hingegen die Integration von High-Quality Bluetooth-Audio-Codecs von Relevanz sein.

Weiterführende Informationen zu Android O

Wir werden Android O in weiteren Berichten ausführlich vorstellen. Die Entwicklerversion finden Sie auf folgender Seite. Diese ist jedoch nicht für den Alltagseinsatz gedacht und ausdrücklich nur für Programmierer vorgesehen. Kompatible Mobilgeräte für die Developer Preview 1 sind Nexus 5X, Nexus 6P, Nexus Player, Pixel C, Google Pixel und Pixel XL.

Teilen (14)

Mehr zum Thema Google Android