SMS-Nachfolger

Android Messages und Samsung Messages verstehen sich

Um die Fragmentierung der RCS-Lösungen etwas zu mindern, sollen künftig die Services Samsung Messages und Android Messages kompatibel sein. Die Galaxy-S8-Geschwister machen den Anfang.
AAA
Teilen (11)

Die Mobilfunk-Technologie RCS (Rich Communication Services) hat immer noch Mühe, sich zu etablieren, da viele Gerätehersteller, Netzbetreiber und Entwicklerstudios einen eigenen Ansatz verfolgen. Samsung und Google haben nun verkündet, in puncto RCS eine umfassende Kooperation einzugehen, damit der Service problemlos App-übergreifend funktioniert. So können künftig Galaxy-User mit Samsung Messages reibungslos mit Nutzern kommunizieren, die auf Android Messages zurückgreifen. Zunächst soll die Zusammenarbeit bei den Modellen Galaxy S8 und Galaxy S8+ erfolgen, später werden weitere Mobilgeräte ergänzt.

App-übergreifendes RCS bei Samsung und Google

Der RCS-Service Android Messages in Aktion
Der RCS-Service Android Messages in Aktion
RCS wurde bereits 2012 eingeführt und soll in die Jahre gekommene Services wie SMS und MMS mit einer Messenger-ähnlichen Bedienungsweise ergänzen. Soweit die Theorie, die Praxis sieht anders aus, denn der Großteil der Anwender greift lieber auf Dienste wie WhatsApp zurück. Um die Rich Communication Services einer breiteren Masse schmackhaft zu machen, arbeiten jetzt der Smartphone-Marktführer und das Android-Entwicklerstudio Hand in Hand. In einer Pressemitteilung des Herstellers heißt es: „In enger Zusammenarbeit stellen Samsung und Google sicher, dass ihre Messaging-Apps, Samsung Messages und Android Messages, nahtlos mit der RCS-Technologie des jeweils anderen Unternehmens funktionieren.“ Das soll auch auf die Cloud- und Business-Lösungen zutreffen. Die Prozedur wird von jenen Netzbetreibern unterstützt, die RCS in Verwendung haben oder eine Einführung in Kürze planen.

Welche Samsung-Smartphones werden bedacht?

Nachdem der Startschuss für die Zusammenarbeit von Samsung Messages und Android Messages auf Galaxy S8 und Galaxy S8+ erfolgt, kommen Galaxy S8 Active, Galaxy S9, Galaxy S9+, Galaxy Note 8 und Galaxy Note 9 an die Reihe. Auch Produkte der Einsteigerklasse Galaxy J sowie der Mittelklasse (Galaxy A) werden vom erweiterten RCS-Feature profitieren, sofern Android 9.0 Pie installiert ist. Des Weiteren gibt Samsung zu Protokoll, dass neue Galaxy-Smartphones mit nativem Support für RCS Messaging erscheinen. Als Vorteile der Kommunikationsmethode hebt der Hersteller das Chatten über WLAN, Gruppenchats, Lesebestätigungen und plattformübergreifende Bilder und Videos hervor. Patrick Chomet, Mitarbeiter der Samsung-Abteilung Mobile Communications Business, meint: „Unsere Zusammenarbeit wird dazu beitragen, RCS Messaging branchenweit zu etablieren“.

Teilen (11)

Mehr zum Thema Google Suchmaschine