WhatsApp-Alternative?

Android Messages: Google pusht SMS-Nachfolger RCS

Mehr Funktionen als SMS und MMS bietet der Nachfolger RCS, den Google bei seiner neu aufgelegten Messager-App voranbringen möchte.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (10)

Vor wenigen Stunden hat Google die Neuauflage seiner Messenger-App per Play Store veröffentlicht. Eine zentrale Neuerung ist die Namens­änderung: Die aufgefrischte Anwendung hat die Bezeichnung Android Messages.

Google hat seine Nachrichten-App überarbeitetGoogle hat seine Nachrichten-App überarbeitet Die App kann zum Versand von SMS-, MMS- und RCS-Nachrichten verwendet werden. Bei RCS (Rich Communications Services) können Nutzer etwa Texte, Fotos, Videos und Standorte versenden. Der Vorteil: Im Unterschied zur Nutzung eines klassischen Messengers à la WhatsApp wirkt sich die Datenübertragung nicht auf das Inklusivvolumen aus.

Google sieht Android Messages als Plattform

Laut einem Bericht von theverge.com hat Google das Rebranding seiner Nachrichten-App samt Android im Titel bewusst vorgenommen, um klar zu machen, dass der Konzern die Applikation als offene Plattform sieht. Einerseits mit Google als Plattforminhaber und auf der anderen Seite den Mobilfunk­betreibern, die ihren Nutzern RCS anbieten.

Als ein Netzbetreiber ist etwa auch die Deutsche Telekom an Bord, die derzeit RCS-Kommunikation über die App Message+ ermöglicht. Dabei ist die Nutzung innerhalb Deutschlands für Anwender kostenfrei. Aktionsweise ist für Telekom-Kunden im Ausland (Ländergruppe 1) die Nutzung von RCS bis zum 31. Juli 2017 gebührenfrei. Bei MagentaMobil Start ohne gebuchte SMS- und Datenflat fallen 9 Cent pro Nachricht an. Auch Vodafone und o2 bieten ihren Kunden entsprechende Message+-Applikationen an. Auf ausgewählten Telekom-Smartphones soll Android Messages künftig bereits vorinstalliert sein.

Kein Volumenverbrauch bei Nutzung der Messages-AppKein Volumenverbrauch bei Nutzung der Messages-App Ein Vorteil der Android-Messages-App ist, dass sich Updates direkt über den Play Store beziehen lassen. Bei der Systemanwendung Messenger bzw. Nachrichten (SMS/MMS) müssen Anwender hingegen warten, bis der Hersteller ein Systemupdate bereitstellt. Es muss sich allerdings noch zeigen, wie gut Nutzer Android Messages annehmen oder ob sie aufgrund der Vielzahl an Google-Messengern (Stichwort: Allo und Hangouts) langsam den Überblick verlieren.

In einer weiteren Meldung hatten wir über unsere Ersteindrücke zum neuen WhatsApp-Feature Status berichtet.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Google Android