AppStore

HTC und Sony Ericsson mit individuellem Android Market

Außerdem neue Versionen der Multimessenger Nimbuzz und IM+

Eigener Android Market von Sony Ericsson Eigener Android Market von Sony Ericsson
Foto: Androinica
Die Fragmentierung auf der Android-Plattform geht weiter. Nun kommen zu verschiedenen Firmware-Versionen, die gleichzeitig im Umlauf sind, und herstellerspezifischen Benutzeroberflächen noch unterschiedliche Varianten des Android Markets. Erste Hersteller fügen nun eigene Menüpunkte zum zentralen AppStore für die Google-Smartphones hinzu.

Eigener Android Market von Sony Ericsson Eigener Android Market von Sony Ericsson
Foto: Androinica
So berichteten in den letzten Tagen bereits Besitzer verschiedener HTC-Smartphones, dass sie anstelle des Menüpunkts für die eigenen Anwendungen im Hauptmenü des Android Market jetzt das neue Menü mit der Überschrift "HTC" vorfinden. Nun berichtet das Onlineportal Androinica [Link entfernt] , dass auch Sony Ericsson einen Menüpunkt für eigene Apps im Android Market eingeführt hat.

Wer als Nutzer eines Smartphones von HTC oder Sony Ericsson das Verzeichnis der eigenen Anwendungen sucht, findet dieses nicht mehr im Hauptmenü des Android Markets, sondern über den Menü-Button. Hier sind die Applikationen zu finden, die auf dem Handy installiert sind. Ebenfalls aufgeführt sind alle mit der eigenen Google-Kennung gekauften Apps. Programme, für die ein Update zur Verfügung steht, werden separat ausgewiesen.

Multimessenger Nimbuzz und IM+ mit neuen Features

Die Multimessenger VLF net [Link entfernt] und IM+ stehen in neuer Version im Android Market zum Download bereit. Nimbuzz ist generell kostenlos erhältlich und erlaubt neben den Austausch von Chat-Nachrichten auch die Internet-Telefonie. IM+ steht in einer kostenlosen, werbefinanzierten Variante zur Verfügung. Zudem gibt es eine Premium-Version, für die der Anbieter Shapeservices derzeit 6,92 Euro verlangt. IM+ für Android jetzt mit Push-Benachrichtigungen IM+ für Android jetzt mit Push-Benachrichtigungen
Foto: Shapeservices

Neu für Nimbuzz-Nutzer ist ein eigener Menüpunkt für Favoriten, mit denen man besonders häufig Chat-Botschaften austauscht. Zudem wird nun angezeigt, wann die jeweiligen Messenger-Kontakte zuletzt online waren. Nimbuzz ermöglicht darüber hinaus jetzt, die Verbindungsqualität des mobilen Internet-Zugangs zu testen. So lässt sich feststellen, ob die Bandbreite neben dem Instant Messaging auch für VoIP-Telefonate ausreicht. Nicht zuletzt lassen sich Dateien mit der Nimbuzz-Version 2.0.6 auch im Hintergrund verschicken, während man telefoniert oder chattet.

Wichtigste Neuerung bei IM+ sind Push-Benachrichtigungen, die über eingehende Chat-Nachrichten informieren, während das Programm gerade geschlossen ist. Dazu wurde die Benutzeroberfläche neu gestaltet. IM+ bietet außerdem weiterhin den Chat mit Skype-Kontakten an, während Mitbewerber wie Fring und Nimbuzz die Skype-Unterstützung im vergangenen Jahr aufgeben mussten.

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android