Ratgeber

Android: Kompass kalibrieren leicht gemacht

Zeigt der Pfeil in Google Maps immer in die falsche Richtung, ist das ein Anzeichen dafür, dass der Kompass neu kalibriert werden muss.
Von Johannes Kneussel
AAA
Teilen (82)

Viele werden es aus Google Maps kennen: Man möchte auf der Karte navigieren, stellt aber fest, dass zwar die Position per GPS korrekt angezeigt wird aber dass der Richtungspfeil immer in die falsche Richtung zeigt oder sich um den blauen Punkt anscheinend willkürlich herumdreht. Das Problem kann auch auftreten, wenn man eine Kompass-App öffnet, die Nadel aber sehr zittrig ist und teilweise plötzlich die Richtung ändert: Der Kompass ist nicht richtig eingestellt und muss neu kalibriert werden.

Das Problem scheint dabei nicht nur mit Android, sondern generell mit allen Smartphones aufzutreten, die über einen Magnet-Sensor verfügen. Meist muss das Gerät nach einem Neustart rekalibriert werden. Der Vorgang kann von Zeit zu Zeit aber auch einfach so nötig werden. Als Grund dafür kommen wohl elektromagnetische Interferenzen in Frage, die dafür sorgen, dass der Sensor noch eingestellt werden muss, um die exakte Richtung, in die man sich bewegt, korrekt anzeigen zu können. Aber auch Handyhüllen mit Magnetverschluss oder andere Accessoires kommen in Frage.

Zeigt der Pfeil häufig in die falsche Richtung oder bewegt sich erratisch um den blauen Punkt, also den eigenen Standort, herum, ist das ein Zeichen dafür, dass der Kompass neu kalibriert werden muss.
Zeigt der Pfeil häufig in die falsche Richtung oder bewegt sich erratisch um den blauen Punkt, also den eigenen Standort, herum, ist das ein Zeichen dafür, dass der Kompass neu kalibriert werden muss.

Kompass kalibrieren: Das sollten Sie vorher beachten

Die App Smart Tools bietet neben zahlreichen anderen Werkzeugen auch einen KompassDie App Smart Tools bietet neben zahlreichen anderen "Werkzeugen" auch einen Kompass

  • Vor der Kalibrierung sollten Sie sicherstellen, dass sich keine elektrischen Geräte oder Metallgegenstände in der Nähe des Smartphones befinden. Am besten ist es, sich auf eine freie Fläche zu begeben.
  • Als nächstes öffnen Sie eine Kompass-App Ihrer Wahl, die Kalibrierung funktioniert nämlich nur, wenn der Sensor aktiv ist. Empfehlenswert sind GPS Status & Toolbox oder Smart Tools.
  • Bei der Kalibrierung müssen Sie das Mobiltelefon bewegen. Tun Sie dies langsam, nicht überhastet, sonst funktioniert die Neuausrichtung des Kompasses nicht.
  • Besitzen Sie ein Gerät von Samsung, können Sie +#0+# in das Telefonwahlmenü eingeben. Es öffnet sich nun ein Fenster mit zahlreichen Auswahlkacheln. Klicken Sie auf Sensor. Nun können Sie den Kompass ebenfalls kalibrieren.

Kompass kalibrieren: So funktionierts

Um den Kompass zu kalibrieren, muss man das Handy mehrmals um jede seiner drei Achsen drehen. Auf Samsung-Geräten kann man leicht einsehen, ob der Kompass korrekt kalibriert ist, das funktioniert nicht auf allen Android-GerätenAuf Samsung-Geräten kann man leicht einsehen, ob der Kompass korrekt kalibriert ist, das funktioniert nicht auf allen Android-Geräten

  • Halten Sie das Gerät so, dass es mit dem Display zu Ihnen zeigt.
  • Drehen Sie es nun mehrmals um die Achse, die nach oben zeigt.
  • Drehen Sie es nun mehrmals um die Achse, die von Ihnen weg zeigt.
  • Drehen Sie es nun mehrmals um die Achse, die nach rechts zeigt.
  • Welche der drei Drehbewegungen wann ausgeführt wird, ist egal; wichtig ist nur, dass man das Gerät langsam und mehrmals um jede einzelne der drei Achsen dreht.
  • Die Ausgangsposition des Smartphones ist ebenfalls egal, man sollte sie danach aber beibehalten.
  • Alternativ kann man mit dem Smartphone auch eine Acht in der Luft formen. Hat man dies mehrmals getan, ist der Kompass in den meisten Fällen ebenfalls erfolgreich kalibriert.
Besitzen Sie ein Samsung-Gerät und befanden sich während der Kalibrierung in der Sensoransicht, sollten sie nun im Kompassfeld eine kleine blaue Linie und eine 3 sehen. Bei anderen Geräten können sie den Erfolg nur dadurch überprüfen, eine Kompass-App oder Google Maps zu verwenden und nachzuschauen, ob die Richtung nach Norden nun korrekt erkannt wird und es zu keinen größeren Sprüngen der Nadel mehr kommt.

Bei all der Problematik könnte man fast auf den Gedanken kommen, dass ein analoger Kompass und eine Wanderkarte die besseren Utensilien für eine Reise sind. Lesen Sie zum Thema auch: GPS-Gerät oder Wanderkarte: Was ist besser?

Teilen (82)

Mehr zum Thema GPS, Navigation