Android-Versionen

Android-Fragmentierung nimmt zu

Laut einer neuen Google-Statistik konnte sich Android Oreo noch nicht etablieren, dafür schafft es Nougat so langsam Marshmallow abzulösen.
AAA
Teilen (5)

Google AndroidGoogle Android Erst vorige Woche hatten wir darüber berichtet, dass noch fast 50 Prozent der iPhone-Nutzer sich gegen das Update zur neuen Firmware iOS 11 entscheiden, und ihr Smartphone lieber unter einem älteren Betriebssystem laufen lassen. Eine neu veröffentlichte Zahl vom Apple-Konkurrenten Google legt nun offen, dass die Zahlen bei Android-Nutzern noch weit gravierender ausfallen.

So zeigt die Statistik, dass die neueste Android-Version 8.0, welche unter dem Namen Oreo vertrieben wird, bis dato gerade einmal auf 0.3 Prozent der aktiven Android-Smartphones in Betrieb ist. Auf dem ersten Platz kann sich weiterhin die vorletzte Version des Betriebssystemes, Android 6.0 Marshmallow halten, und das mit fast 31 Prozent. Wer jetzt die vorletzte Version - Android 7.0 Nougat - auf dem 3. Platz erwartet, irrt ebenfalls. Nougat konnte zwar ordentlich aufholen, von 17.8 Prozent im Vormonat auf 20.6 Prozent, bleibt allerdings weiterhin hinter Android 5 Lollipop (5.0 & 5.1) liegen, welches mit aktuell 27.2 Prozent gerade einmal 0.5 Prozent zum Vormonat eingebüßt hat.

Neueste Zahlen der Android Marktanteile

Android-Nutzerzahlen
Android-Nutzerzahlen
Fast uneingeschränkt können sich iPhone-Nutzer mit jedem iOS-Update neu entscheiden, ob sie das neue Betriebssystem auf ihr Smartphone laden möchten. Die einzige Einschränkung: ältere Modelle werden irgendwann nicht mehr unterstützt - mit dem jüngsten Update auf iOS 11 kommen so nur Geräte ab der Generation 5s in den Genuss der neuen Firmware.

Google (als Betriebssystem-Entwickler) handhabt die Android-Updates anders und überlässt es den jeweiligen Smartphone-Herstellern, ob, wann und wie sie die Updates ausrollen. Die Hersteller wiederum benötigen oft viel Zeit um ihre Firmen-eigenen Benutzeroberflächen mit den neuen Android-Versionen zu verknüpfen. So wird beispielsweise das Razer Phone mit Android 7.0 Nougat ausgeliefert, obwohl es Monate nach der Veröffentlichung von Oreo erhältlich ist. Die resultierende zunehmende Fragmentierung auf dem Android-Markt ist ein ernst zunehmendes, bei weitem aber kein neues Problem, wir selbst haben bereits vergangenes Jahr davon berichtet.

Einerseits hat Google's Strategie, das Betriebssystem einer Vielzahl von Smartphone-Herstellern zur Verfügung zu stellen, dazu geführt, dass Android mittlerweile über zwei Drittel des Marktes einnimmt (Stand: Oktober 2017). Andererseits wirkt sich diese breite Aufstellung durchaus negativ aus, und das sowohl für App-Entwickler, als auch für Android-Nutzer. So müssen App-Entwickler ihre Programme für eine unnötig große Bandbreite von Betriebssystemen optimieren, was wiederum dazu führt, dass Nutzer der neuesten Android-Version auf etwaige neue Features verzichten müssen, weil diese auf alten Android-Systemen nicht umsetzbar wären. Nutzer älterer Android-Versionen müssen gleichzeitig damit rechnen, dass neue Apps nur schlecht auf ihren Smartphones funktionieren.

In unserem Ratgeber zum neuen Android 8.0 Oreo, sowie dem bevorstehenden Update 8.1, können Sie nachlesen ob sich der Upgrade lohnt.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Android Oreo