Google Assistent

Google Assistent öffnet sich für Apps

Mit Android 8.0 Oreo poliert Google weiter an den vorhandenen Funktionen und bessert vor allem unter der Oberfläche nach. Selbst Entwickler profitieren von dem Update: Der Google Assistent öffnet sich endlich für Drittanbieter-Apps.
AAA
Teilen (4)

Bild-in-Bild für Videoplayer, Be­nach­richtigungs­kanäle und Hintergrund-Limits sind die größten Neuerungen, die Android 8.0 Oreo mit sich bringt. Optisch bleibt alles mehr oder weniger beim Alten und erfährt lediglich eine Fein­justierung sowie Anpassung an andere, ähnliche Funktionen. Es gibt allerdings auch Dinge, die Google eher still implementiert und nicht großartig öffentlich bekannt macht.

Eine dieser Funktionen ist den findigen Tüftlern der XDA Developers in den Tiefen der offiziellen Entwickler­seiten rund um Android 8.0 Oreo aufgefallen. Denn mittels einer kleinen Anweisung im Quellcode können Entwickler mit ihren eigenen Apps direkt auf den Google Assistenten zugreifen. Auf diese Weise muss für bestimmte Fragen nicht erst der Assistent von Google händisch gestartet werden, zumal die Erkennung für den aktuellen Bildschirm­inhalt gerade in Deutschland nicht immer zuverlässig arbeitet.

Voraussetzung für die Funktion startAssistantActivity mit der aufrufenden Anweisung intent.FLAG_ACTIVITY_NEW_TASK ist lediglich, dass die jeweilige App explizit für Android 8.0 Oreo und deren API-Level 26 entwickelt wird.

Win-Win für mehrere Seiten

Google AssistentAndroid 8.0 Oreo öffnet den Google Assistent - nebst Alexa sowie Cortana - für andere Apps Nüchtern betrachtet hat das Vorgehen von Google für den Google Assistenten gleich mehrere Vorteile. Zum einen können Entwickler ihre Nutzer länger innerhalb ihrer App halten, während Google sich über den regen Gebrauch des Assistenten freuen kann, während Nutzer Antworten auf ihre Fragen genau in dem Moment bekommen können, wenn sie in einer App auftaucht.

Die Assistenten-App selbst erscheint dabei als zusätzlicher Layer über der eigentlichen App, in welcher der Assistent aufgerufen wurde. Sie schwebt quasi über der eigentlichen App. Den Informationen zufolge soll die Multi-Window-Funktion von Android keinerlei Auswirkungen haben.

Wie gesagt, Voraussetzung ist, dass die App Android 8.0 Oreo unterstützen muss. Gerade bei Apps die längere Zeit nicht mehr aktualisiert wurden, könnte die für sich genommene nützliche Erweiterung daher ungenutzt verpuffen.

Keine Google-exklusive Funktion

In einem Punkt wird die Sache jedoch richtig spannend und das hat mit der Funktion "Standard-App Einstellungen" zu tun. Denn Android bietet schon länger die Möglichkeit, eine App als Standard für die Verwendung eines Assistenten festzulegen. Da die entdeckte Codezeile nicht fest auf den Google Assistenten ausgelegt ist, könnten theoretisch auch Alexa und sogar Cortana innerhalb einer App genutzt werden.

Da Google gerade erst mit der Verteilung von Android 8.0 Oreo für Pixel- und Nexus-Smartphones begonnen hat und OEM-Partner sich erst nach und nach zu Updates äußern, dürfte noch einige Zeit vergehen, bis das Feature tatsächlich nutzbar ist.

Lesen Sie in einer weiteren Meldung, welcher Hersteller ein Update auf Android 8.0 Oreo plant und für wann.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Google Assistant