Coolwalk

Offiziell: "Neues" Android Auto ab sofort für alle

Google schaltet die "Cool­walk"-Ober­fläche von Android Auto ab sofort für alle Nutzer frei. Das Update bringt auch neue Funk­tionen mit sich.

Die neue Benut­zer­ober­fläche von Android Auto ist ab sofort für alle Nutzer verfügbar. Das hat Google als Platt­form­betreiber offi­ziell bekannt­gegeben. Das unter dem Code­wort "Cool­walk" vorbe­rei­tete Menü tauchte erst­mals schon vor mehr als einem Jahr auf Screen­shots auf, die im Internet kursierten.

Auf der Google I/O im Früh­jahr 2022 kündigte der Internet-Konzern das Update an. Die Veröf­fent­lichung hat sich aber immer wieder verzö­gert. Seit einigen Wochen schaltet Google Beta-Tester sukzes­sive für "Cool­walk" frei. Jetzt ist das verbes­serte Menü regulär verfügbar. Die Frei­schal­tung erfolgt server­seitig. Ein App-Update ist nicht zwin­gend erfor­der­lich. Neue Android-Auto-Oberfläche Neue Android-Auto-Oberfläche
Quelle: Google

Drei Funk­tionen im Fokus

"Cool­walk" stellt drei Funk­tionen in den Vorder­grund wie Google erläu­tert: die Navi­gation zum Ziel, die Kommu­nika­tion mit Freunden, Bekannten oder Kollegen sowie die Wieder­gabe von Musik oder Podcasts. Die Navi-App (beispiels­weise Google Maps) ist jetzt immer auf der Fahrer­seite zu finden, sodass Nutzer die Strecke jeder­zeit schnell im Blick haben.

Für die neue Medien-Ansicht im Haupt­menü von Android Auto verspricht Google das Beste des Mate­rial-You-Designs, um die gerade wieder­gege­benen Inhalte zu visua­lisieren. Mit dem neuen Schnell­start-Menü am Bild­schirm­rand sollen Anwender auf "einen Klick" auf ihre zuletzt verwen­deten Anwen­dungen zugreifen können. Das Layout von Android Auto inklu­sive des geteilten Bild­schirms für Navi­gation, Kommu­nika­tion und Medi­enwie­der­gabe ist laut Google "mit vielen Auto­modellen kompa­tibel". Die Benut­zer­ober­fläche passt sich auto­matisch verschie­dene Bild­schirm­größen und -formate an.

Google Assistant erin­nert an verpasste Anrufe & mehr

Neue­rungen bietet nun auch der Google Assistant auf Android Auto. So soll der virtu­elle Assis­tent dank künst­licher Intel­ligenz an verpasste Anrufe oder das schnelle Teilen der Ankunfts­zeit am Reise­ziel erin­nern. Short­cuts auf dem Bild­schirm beschleu­nigen das Beant­worten von Nach­richten und das Anrufen wich­tiger Kontakte.

Für die Medi­enwie­der­gabe gibt es einen neuen Fort­schritts­balken, sodass Anwender beispiels­weise in einem Song oder einer Podcast-Folge schnell nach vorne springen können. Wie von uns bereits berichtet, steht zudem bald WhatsApp Call für Android Auto zur Verfü­gung - vorerst aber nur auf aktu­ellen Google-Pixel- und Samsung-Galaxy-Smart­phones.

Android Auto­motive bekommt Google Maps in HD

Wie Google weiter mitteilte, können Auto­mobil­her­steller, die Android Auto­motive verwenden, jetzt neue Karten von Google Maps in HD verwenden. Die HD-Karte liefert präzise Stra­ßen­details wie Fahr­bahn­mar­kie­rungen, Schilder und Stra­ßen­sperren, um die Tech­nolo­gien der Auto­mobil­her­steller für das assis­tierte und auto­nome Fahren zu unter­stützen und so ein siche­reres, frei­hän­diges Fahren auf bestimmten Straßen zu ermög­lichen. Zum Start wird die Verbes­serung im Volvo EX90 und Pole­star 3 verfügbar sein.

Mit einem Google Pixel oder Apple iPhone soll sich in Verbin­dung mit Android Auto­motive bald der digi­tale Auto­schlüssel teilen lassen. Auch Samsung- und Xiaomi-Smart­phones werden mit der Funk­tion versorgt. Zum Start kann das Feature bei verschie­denen BMW-Modellen genutzt werden. Weitere Auto­marken sollen folgen.

Neu ist die Waze-App in ausge­wählten Renault-Modellen. Im Stand sollen Kunden bald auch Video­dienste wie zum Beispiel YouTube nutzen können. Nicht zuletzt verkün­dete Google weitere Part­ner­schaften für sein Betriebs­system, das direkt in die Fahr­zeuge inte­griert wird. Nach Volvo Cars, Pole­star, Chevrolet, GMC, Cadillac und Renault kommen in diesem Jahr Honda, Ford und Lincoln dazu.

Zuletzt sorgt Android Auto mit Soft­ware-Abstürzen für Schlag­zeilen.

Mehr zum Thema Auto