Update

Android Auto: Google veröffentlicht neue Version

Google veröf­fent­licht regel­mäßig Updates für Android Auto. Die neue Cool­walk-Benut­zer­ober­fläche, die im Rahmen der Google I/O offi­ziell vorge­stellt wurde, ist bei den Nutzern aber noch nicht ange­kommen.

Android-Auto-Startbildschirm Android-Auto-Startbildschirm
Foto: teltarif.de
Im Rahmen der Entwick­ler­kon­ferenz Google I/O wurde für Android Auto ein neues Design in Aussicht gestellt. Gerüchte hierzu reichen bis ins vergan­gene Jahr zurück. Nach Google-Angaben soll die Vertei­lung im Sommer starten. Wann die Neue­rung tatsäch­lich bei den Nutzern landet, ist aber nach wie vor unklar - obwohl Google durchaus regel­mäßig Updates für Android Auto veröf­fent­licht.

Einem Bericht von 9to5google zufolge ist mitt­ler­weile die Version 7.9 der Anwen­dung für Teil­nehmer am Beta-Test verfügbar. Alle anderen Nutzer erhalten sukzes­sive die Android-Auto-Version 7.8. Für beide Soft­ware-Vari­anten hat Google keinen Chan­gelog veröf­fent­licht und bishe­rigen Nutzer­berichten zufolge bringen die Aktua­lisie­rungen keine sicht­baren Neue­rungen mit sich. Aller­dings kämpft Google bereits seit Monaten mit tech­nischen Problemen im Zusam­men­hang mit Android Auto. Neben Nutzern eines Samsung-Smart­phones der Galaxy-S22-Serie beklagen auch manche Besitzer von Google-Pixel-Mobil­tele­fons, dass Android Auto nicht stabil läuft. Denkbar wäre, dass mit den jetzt kursie­renden Updates zunächst diese Probleme behoben werden sollen, bevor neue Funk­tionen einge­führt werden.

Server­sei­tige Frei­schal­tung für "Cool­walk"?

Android-Auto-Startbildschirm Android-Auto-Startbildschirm
Foto: teltarif.de
Nicht auszu­schließen ist, dass die auch unter dem Code­namen "Cool­walk" bekannte, neue Benut­zer­ober­fläche von Android Auto in den aktu­ellen App-Versionen längst enthalten, aber noch nicht frei­geschaltet ist. Die Akti­vie­rung könnte von Google server­seitig vorge­nommen werden - mögli­cher­weise auch in Wellen und nicht parallel für alle Anwender.

Mit der geplanten neuen Ober­fläche soll sich Android Auto besser an die verschie­denen Display-Formen und -Größen anpassen, die von den Auto­mobil­her­stel­lern einge­setzt werden. Ein neuer Start­bild­schirm kann den schnellen Zugriff auf bis zu drei Anwen­dungen bieten. Beispiels­weise kann die gerade genutzte Navi-App in einem großen Fenster ange­zeigt werden, während die Musik-Steue­rung und Benach­rich­tigungen in klei­neren Fens­tern ange­zeigt werden.

Die neue Stan­dard-Ansicht von Android Auto erin­nert an das Dash­board des Konkur­renz­sys­tems Apple CarPlay. Aber auch auf iPhone-Besitzer, die ihr Smart­phone mit dem Multi­media­system eines Fahr­zeugs verbinden, kommen demnächst einige Ände­rungen zu. Was sich bei Apple Carplay mit iOS 16 ändert, haben wir in einem eigenen Beitrag zusam­men­gefasst.

Mehr zum Thema Google