Fahrzeug

Ab sofort weitere Navi-Apps bei Android Auto

Google will ab sofort weitere Apps für Android Auto zulassen. Dazu hören Navi-, Park- und Lade-Anwen­dungen. Das passende Entwickler-Werk­zeug wurde schon im März veröf­fent­licht.

Neue Navi-Apps bei Android Auto Neue Navi-Apps bei Android Auto

Quelle: android-developers.googleblog.com, Screenshot: teltarif.de
Im vergan­genen Jahr hatte Google ange­kün­digt, Android Auto für die Navi­gations-Apps von Dritt­anbie­tern zu öffnen. Jahre­lang waren nur Google Maps und Waze verfügbar. Schon Ende 2020 star­tete eine Test­phase, an der unter anderem TomTom teil­nahm. Nun wurde der Test in den Regel­betrieb über­führt, sodass schon bald mit einer Viel­zahl weiterer Apps bei Android Auto zu rechnen ist.

Zuge­lassen werden neue Anwen­dungen aus den Berei­chen Navi­gation, Parken und Aufladen von Fahr­zeugen mit Elektro-Antrieb. Bereits im März hatte Google den Entwick­lern mit der Android for Cars App Library ein passendes Werk­zeug an die Hand gegeben, um die auf dem Android-Smart­phone laufenden Programme an Android Auto auf mehr als 500 kompa­tiblen Fahr­zeug-Modellen anzu­passen.

Einige neue Apps bereits verfügbar

Neue Navi-Apps bei Android Auto Neue Navi-Apps bei Android Auto

Quelle: android-developers.googleblog.com, Screenshot: teltarif.de
Google nennt in seinem Entwickler-Blog unter anderem die Apps von T map, Char­gepoint, Sygic, PlugShare, AmiGO, 2GIS, A Better Route Planner, und Flits­meister als Beispiele für Programme, die auf der "Android for Cars App Library" basieren. Für die nächste Zukunft wird mit einer Reihe weiterer Anwen­dungen gerechnet, die über Android Auto genutzt werden können.

Auch wenn Google sich seit einiger Zeit wieder inten­siver um Android Auto kümmert, hat das System nach wie vor Defi­zite. So fehlt inter­essierten Nutzern die Möglich­keit, idea­ler­weise schon vor der Instal­lation zu erkennen, ob ein Programm mit der Auto-Erwei­terung kompa­tibel ist. Hier wäre eine eindeu­tige Kenn­zeich­nung im Google Play Store sinn­voll. Alter­nativ könnte Google eine eigene Kate­gorie für Apps einführen, die Android Auto unter­stützen.

Android-Auto-App wird ersetzt

Als Alter­native zum Display im Fahr­zeug kann Android Auto auch über den Touch­screen auf dem Smart­phone genutzt werden. Die dafür erfor­der­liche App soll einge­stellt und durch den Google Assistant Driving Mode ersetzt werden. Diese Lösung wurde schon 2019 vorge­stellt und soll mit dem am Montag veröf­fent­lichten Update der Google-Maps-App für Android erst­mals auch in Deutsch­land verfügbar sein, wie Google selbst mitteilte. Das ist zumin­dest auf unserem Test­gerät derzeit noch nicht der Fall. Denkbar ist eine spätere, server­sei­tige Frei­schal­tung.

Der Assistant Driving Mode soll es laut Google ermög­lichen, per Sprach­steue­rung Anrufe und Texte zu senden und zu empfangen, neue Nach­richten in mehreren Messa­ging-Apps zu über­prüfen, sich Texte vorlesen zu lassen und vieles mehr. Das soll möglich sein, ohne den Navi­gati­ons­bild­schirm zu verlassen.

Mehr zum Thema Android Auto