Optimierungen

Android 8.1 Oreo DP2: Freischaltung neuer Features

Noch dieses Jahr will Google mit Android 8.1 Oreo ein größeres Update veröffentlichen, doch vorher muss die neue Version getestet werden. Pixel- sowie Nexus-Besitzer können dies ab sofort mit der zweiten Developer Preview machen.
Von Stefan Kirchner
AAA
Teilen (1)

Mit großen Schritten geht die Entwicklung der Android-Plattform weiter voran, wovon mit Project Treble die womöglich größte Veränderung für das Betriebssystem erst noch ihre Wirkung entfalten muss. Unterdessen widmet sich Google anderen Funktionen, die für das erste größere Update geplant sind.

Google hat die zweite Developer Preview von Android 8.1 Oreo für alle unterstützten Geräte aus der Pixel- und Nexus-Familie freigegeben. Die System-Images zum manuellen Flashen der Geräte stellt Google auf dieser Website zur Verfügung, das OTA-Update für Teilnehmer des Betaprogramms wird ebenfalls verteilt.

Größtenteils betreiben die Entwickler die Fehler­behebung und Optimierung zuvor neu eingeführter Funktionen wie Android Go, die Neural-Networks-API oder auch der AutoFill-API. Für Besitzer eines Pixel 2 oder Pixel 2 XL ist die zweite Developer Preview allerdings ganz besonders interessant: Sie schaltet den Pixel Visual Core für entsprechend vorbereitete Apps frei.

Das ist neu

Android 8.1 OreoGoogle veröffentlicht finale Entwicklervorschau von Android 8.1 Oreo Neben dem nun aktivierten Pixel Visual Core, der nur in den Pixel-2-Geräten zu finden ist, werden diverse Probleme behoben. Unter anderem das Audio­problem des Nexus 5X, bei dem die Medien­wiedergabe über die internen Laut­sprecher mit der ersten Developer Preview von Android 8.1 Oreo stumm blieb.

Auch der Akku-Indikator der verbundenen Bluetooth-Geräte ist bei dem inoffiziellen dunklen Skin von Android 8.1 Oreo nun korrigiert. Mit der DP1 war dieser Indikator noch schwarz - auf einem sehr dunklen Hintergrund und damit quasi nicht zu erkennen.

Selbst die erste Generation der Pixel-Smartphones hat eine Verbesserung bekommen, die sich auf die Farbdarstellung bezieht. In den Entwickleroptionen taucht die Option für den sRGB-Modus wieder auf, welcher mit der ersten Developer Preview von Android 8.1 Oreo entfernt wurde.

Verbesserte KI-Fähigkeiten

Dabei handelt es sich um einen speziellen Chip, der sich ausschließlich auf KI-relevante Anwendungen beschränkt. Dazu wurde die Neural-Networks-API, die künftig für alle Hersteller mit solchen Spezial-Chips genutzt werden kann, nochmals verbessert. Unter anderem werden Huawei-Smartphones, die einen Kirin-970-Prozessor mit NPU (Neural Processing Unit) besitzen, von besagter API merklich auf System-Ebene beschleunigt.

Für Entwickler wiederum ist von Interesse, dass Google die finalen API-Schnittstellen für das API-Level 27, welches Android 8.1 Oreo bekommt, fertig­gestellt hat. Das bedeutet, dass Apps nun auf alle Schnitt­stellen die das System bereitstellt, zugreifen können. Insbesondere die Neural-Networks-API kann nun getestet werden, einschließlich der Unterstützung für gängige AI-Frameworks wie zum Beispiel Coffe2 oder Googles eigenes TensorFlow Lite. Letzteres steht für Entwickler zudem via GitHub bereit.

Ebenfalls finalisiert ist die AutoFill-API, welche das automatische Ausfüllen von Login-Daten ermöglicht. Dazu muss lediglich ein Dienst­leister als Quell-Datenbank eingestellt werden, zum Beispiel einer der zahlreichen Passwort-Manager aus dem Google Play Store.

Finale Version schon bald zu haben

Google stellt explizit in den Vordergrund, dass es sich bei der DP2 um die letzte Developer Preview handelt. Noch im Dezember soll die finale Fassung von Android 8.1 Oreo verteilt werden, die wie üblich zuerst für die Pixel- und Nexus-Smartphones bereit­gestellt wird. Wann die ersten Updates für populäre Geräte der OEM-Partner folgen, ist bisher noch unklar.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, wie Google das Wiederherstellen von Daten mit Android 8.1 Oreo verbessern will.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Android Oreo