Vorstellung

Google stellt Android 4.3 vor: Verbesserungen nur im Detail

Das Update auf Android 4.3 bleibt lange erwartete Features schuldig
Von Hans-Georg Kluge
AAA
Teilen

Google hat heute die neue Android-Version 4.3 Jelly Bean vorgestellt. Der Konzern bleibt damit den großen Versionssprung weiter schuldig und kann einige Nachteile der Plattform noch nicht beheben. Das Android-Update bringt nur wenige neue Features. Als erstes Gerät wird das neue Nexus 7 ab Werk mit der neuen Android-Version ausgestattet sein. Aktuelle Nexus-Geräte werden Update zuerst erhalten, danach sind die Google-Editions diverser aktueller High-End-Smartphones dran.

Multi-Benutzer-Funktion jetzt mit eingeschränkten Rechten

Google hat Android 4.3 vorgestellt.Google hat Android 4.3 vorgestellt. Google hat das mit Android 4.2 eingeführte Feature, mit dem mehrere Nutzer auf einem Tablet eingerichtet werden können, hat Google nun dahingehend erweitert, dass nun auch eingeschränkte Profile eingerichtet werden können. Damit können zum Beispiel Eltern In-App-Käufe ihrer Kinder steuern.

Neue DRM-APIs für Hardwarebeschleunigung

Android 4.3 erhält eine Reihe neuer APIs. Darunter zum Beispiel die Möglichkeit, DRM-geschützte Videos mit Hardware-Beschleunigung abzuspielen. Das entlastet den Prozessor und verlängert die Laufzeit eines Tablets.

Der neue Dienst für Android-Gamer: Google Play Games verwaltet Spielstände.Der neue Dienst für Android-Gamer: Google Play Games verwaltet Spielstände. Daneben unterstützt Android nun einen neuen Bluetooth-Modus und die Weiterentwicklung einer 3D-Grafikschnittstelle, nämlich OpenGL ES 3.0. Für Spieler weiterhin interessant ist die neue App Google Play Games. Diese ermöglicht, Spielstände mit Freunden auszutauschen und somit für einzelne Spiele Ranglisten zu erstellen.

Android 4.3 soll in den nächsten Tagen auf die aktuellen Nexus-Geräte ausgerollt werden. Spätestens dann werden wir sehen, welche weiteren Neuerungen Google zusätzlich eingebaut hat, die auf der heutigen Veranstaltung nicht gezeigt wurden.

Chrome: Zweite wichtige Plattform für Google

Google möchte neben Android auch seinen Browser Chrome als wichtige Plattform positionieren. Das Ziel ist, das Benutzererlebnis auf mehreren Geräten anzugleichen. Dabei spielt auch Chrome OS eine Rolle: Mit dem HDMI-Streaming-Client Chromecast bringt Google ein neues Chrome- OS-Device auf den Markt, das dafür geeignet ist, Inhalte vom Smartphone oder Tablet auf einen Fernseher zu bringen.

Google Chromecast-Stick bringt App-Inhalte auf den Fernseher.Google Chromecast-Stick bringt App-Inhalte auf den Fernseher. Der Stick wird an einen Fernseher angeschlossen und wird über USB mit Strom gespeist. Das Streamen von Videos erfolgt dabei nicht vom Smartphone oder Tablet aus, sondern über die Server der Anbieter. Eine App kann dann spezifischen Inhalt auf ein anderes Gerät "casten". Bei einem Youtube-Video lässt sich zum Beispiel ein Video, das auf dem Smartphone betrachtet wird, an der gleichen Stelle auf dem Fernseher fortsetzen.

Google nennt unter anderem Youtube und Netflix als unterstützte App. Die Funktion soll auch mit Apps auf anderen Systemen, zum Beispiel iOS funktionieren. Der Chromecast-Stick kostet 35 Dollar und startet zunächst in den USA - soll aber auch in anderen Ländern erscheinen.

Android 4.3 wurde schon zur Google I/O erwartet

Die heute vorgestellten Neuerungen waren ursprünglich bereits im Mai zur Google I/O erwartet worden. Damals entschied sich Google - wohl sehr kurzfristig - dazu, keine neue Android-Version vorzustellen, sondern lediglich Dienste und eigene Apps zu aktualisieren. Der Vorteil dieser Maßnahme: Nutzer kommen so schneller an die neuen Features, allerdings sind tief ins System eingreifende SNeuerungen, aber auch Sicherheitsupdates, auf diese Weise nicht möglich.

Insgesamt dürfte das Update auf Android 4.3 kein allzu umfangreiches sein. Große Überraschungen erwarten wir nicht. Abzuwarten bleibt, was Google für die nächste Version - die dann sicherlich die Versuionsnummer 5.0 tragen wird - vorbereitet. Schade ist, dass Google kein Wort zu neuen Sicherheitsfunktionen verloren hat. Hier heißt es wohl, auf Key Lime Pie zu warten.

Teilen

Mehr zum Thema Google Android